Wirtschaft
Stackmann will "Kosten aus dem Handel nehmen".
Stackmann will "Kosten aus dem Handel nehmen".(Foto: dpa)
Dienstag, 10. Oktober 2017

Weniger Beschäftigte, bessere IT: Volkswagen will Kosten bei Händlern sparen

VW steht wegen des Abgasskandals und nötigen Investitionen in die Elektromobilität mächtig unter Kostendruck. Im Händlernetz macht Wolfsburg Sparpotenzial aus. Es geht um mehr Effizienz - und weniger Arbeitsplätze.

Der Automobilkonzern Volkswagen will sein Händlernetz in Europa straffen und die Kosten für das klassische Geschäft in den Autohäusern kräftig senken. "Wir sind auf allen Weltmärkten seit Jahren auf Konsolidierungswelle. Das wird sich sicherlich in den nächsten ein, zwei Jahren etwas beschleunigen, auch in Deutschland", sagte VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann vor Beginn einer Konferenz mit Vertriebspartnern in München.

Wie viele Händlerbetriebe wegfallen sollen, ließ der Manager offen. VW wolle erst mit den Betroffenen sprechen. Auch zu den geplanten Einsparungen nannte Stackmann keine konkreten Zahlen. "Es geht darum, Kosten offensiv aus dem Handel zu nehmen." Profitabilität und Effizienz ließen sich im Schnitt um 10 Prozent steigern.

Als Beispiel führte der VW-Vertriebschef schnellere Werkstattdurchgänge an: Mit Hilfe neuer IT könnten hier künftig 60 bis 70 Prozent der Zeit eingespart, die Mitarbeiter dann für andere Aufgaben eingesetzt werden.

Weil VW seinen Händlern künftig nicht mehr vorschreiben will, wie viele Menschen sie beschäftigen müssen, könnten Autohäuser allerdings auch ihre Belegschaften verkleinern. Ein durchschnittlicher Handelsbetrieb in Europa habe 35 Mitarbeiter, von denen über die Zeit etwa vier nicht mehr benötigt oder für andere Aufgaben eingesetzt würden, sagte Stackmann.

Umsatzrendite-Ziel liegt bei zwei Prozent

Auch bei digitalen Produkten brauche die Kundschaft Beratung. "Das ist ein neues Geschäft, das es noch nicht gibt." Ob sich damit gutes Geld verdienen lasse, werde sich zeigen.

Die Einschnitte und Veränderungen im Händlernetz sollen sich für die verbleibenden Vertriebspartner auszahlen: "Wir versprechen unseren Partnern eine nachhaltige Umsatzrendite", sagte der Manager. Ziel seien zwei Prozent. Derzeit fährt der europäische Durchschnittshändler laut VW mit rund 620 verkauften Neufahrzeugen im Jahr einen Nettoumsatz von etwa 27 Millionen Euro und eine Rendite von circa einem Prozent ein - der Großteil davon stammt aus dem Service- und Teilegeschäft.

In Ländern wie Italien oder Spanien, wo derzeit den Angaben zufolge Renditen von 2,5 beziehungsweise 2,0 Prozent an der Tagesordnung sind, will VW die Händler mit der Aussicht auf stabile Geschäfte für das neue Vertragsmodell gewinnen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen