Wirtschaft
(Foto: picture alliance / dpa)

Der finanzielle Sprit wird knapp: Wann gehen die USA pleite?

Von Jan Gänger

Den USA kann ab morgen theoretisch jeden Tag das Geld ausgehen. Doch wahrscheinlich wird sich die größte Volkswirtschaft der Welt noch bis Ende des Monats finanziell über Wasser halten. Doch spätestens dann wird es kritisch.

Video

Mit großen Schritten nähern sich die USA der Schuldengrenze. Doch an den Finanzmärkten ist von Panik dennoch nichts zu spüren – zu groß ist die Zuversicht, dass die größte Volkswirtschaft der Welt sich nicht selbst in die Zahlungsunfähigkeit schickt. Und selbst wenn die Regierung keine neuen Schulden aufnehmen darf, ist das Land noch nicht sofort pleite. Den streitenden Parteien bleibt noch etwas Zeit, dieses Schreckenszenario abzuwenden. Doch viel Zeit bleibt nicht mehr.

Wann die Uhr endgültig abgelaufen ist, kann niemand mit Sicherheit sagen. Denn selbst das Finanzministerium weiß nicht, wie viel Geld es pro Tag einnimmt und ausgibt. Deshalb nimmt die Regierung Daten des vergangenen Jahres - quasi die Kontoauszüge - als Grundlage. Demnach wird am Donnerstag die Schuldengrenze von 16,7 Billionen Dollar erreicht. Eine weitere Staatsverschuldung ist dann nicht mehr möglich.

Die Einnahmen durch laufende Steuern liegen an diesem Tag unter den Ausgaben, die Regierung muss an die Reserven gehen. Das liegt vor allem daran, dass Staatsanleihen im Volumen von 120 Milliarden Dollar bedient werden müssen. Allgemein wird davon ausgegangen, dass der Regierung dann noch 40 Milliarden Dollar in der Kasse bleiben. "Danach fährt sie mit der letzten Gallone finanziellen Benzins", zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg einen Strategen der Citigroup in New York. "Am 24. Oktober treibt sie nur noch der Benzindunst an." Die Rendite für die sechsmonatigen Staatsanleihen, die an diesem Tag fällig werden, ist auf rund 0,5 Prozent gestiegen – das ist der höchste Stand seit der Emission im April und ein klares Zeichen für zunehmende Sorge an den Märkten. Zum Vergleich: Bis Ende September war die Rendite negativ, weil die Papiere als außerordentlich sicher erachtet wurden.

Die Zeit drängt

Video

Ohne die Möglichkeit, neue Schulden zu machen, schmelzen die Reserven weiter zusammen. Für jeden ausgegebenen Dollar nehmen die USA lediglich 70 Cent ein. Möglicherweise gibt es überraschende Sondereinnahmen, doch genauso gut kann es schlimmer kommen. Die große Unbekannte ist dabei der Anleihemarkt. Jede Woche werden Papiere im Volumen von etwa 100 Milliarden Dollar fällig. Viele Investoren tauschen sie in der Regel in neue Anleihen um – doch sollten sie sich ihr Geld nun auszahlen lassen, kann das fatale Folgen haben. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Regierung auf diese Weise ganz schnell zahlungsunfähig wird.

Kritisch wird es wohl spätestens Ende des Monats. Am 30. Oktober fehlen der Regierung wohl sieben Milliarden Dollar, um fällige Rechnungen zu bezahlen. Betroffen sind nach Darstellung der Regierung alle, die Geld vom Bund erhalten, denn das Finanzministerium hat keine Handhabe, die Rechnungen gestaffelt nach Wichtigkeit zu begleichen. Die Computersysteme sind nicht darauf angelegt. Sie sind so programmiert, die Forderungen auf Korrektheit zu überprüfen und dann sofort zu bezahlen.

Schulen fehlen deshalb 680 Millionen Dollar, Sozialhilfeempfänger warten vergeblich auf 553 Millionen Dollar und Rüstungsherstellern werden 972 Millionen Dollar vorenthalten. Einen Tag später werden sechs Milliarden Dollar an Zinsen für Anleihen fällig. Werden diese nicht gezahlt, sind die Folgen unabsehbar. Die Staatsanleihen der USA sind eine wichtige Grundlage des weltweiten Finanzsystems, eigentlich sollen sie eine risikolose Anlageform darstellen. Ist das nicht mehr der Fall, könnte fast jedes Finanzinstrument plötzlich infrage gestellt werden - ob der Dollar oder Kredite für Banken in Asien. Die Folgen für die Weltwirtschaft wären unvorhersehbar.

An den Märkten herrscht noch die Überzeugung, dass sich die Demokraten und Republikaner in den USA noch rechtzeitig einigen. Doch die Zuversicht bekommt Risse.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen