Wirtschaft
Gähnende Leere: Städte an Bergbaustandorten wie diesem im US-Bundesstaat Nevada sehen sich nach dem Boom in ihrer Existenz bedroht.
Gähnende Leere: Städte an Bergbaustandorten wie diesem im US-Bundesstaat Nevada sehen sich nach dem Boom in ihrer Existenz bedroht.(Foto: REUTERS)

Das Ende der Rohstoff-Party : Wenn eine Stadt am Abgrund steht

Mit dem abnehmenden Ressourcenhunger Chinas fallen Bergbauorte weltweit in ein unerwartetes Loch. Beispielhaft ist das Städtchen Moranbah im Nordosten Australiens, wo nach einem wahren "Kohlerausch" nun ein gewaltiger Kater droht.

Vor zwei Jahren, so Immobilienmaklerin Bella Exposito, verkaufte sie bis zu 25 Häuser am Tag - weil steigende Kohlepreise Arbeiter und Investoren gleichermaßen in das kleine Städtchen Moranbah in Australiens Outback lockte. Bis zum Mai dieses Jahres hat sie drei verkauft. Ein Haus nahe ihres Büros wurde einst für umgerechnet gut 5000 Euro im Monat vermietet, als die Kohleindustrie der Region boomte - jetzt steht es schon seit einem Jahr leer.

Auch die Geschäfte in der Innenstadt sind tot. Im Café 17, einem lokalen Diner, in dem es Eier und Bohnen zum Frühstück gibt, findet sich an manchen Tagen kein einziger Besucher.

"In dieser Stadt wird viel gelitten", sagt ein Bergarbeiter, der bei Goonyella Riverside arbeitet, einem von BHP Billiton und Mitsubishi betriebenen Kohlebergwerk: Die Mine gehört zu den zahlreichen Werken, die im vergangenen Jahr Arbeiter entlassen haben. "Es fühlt sich so an, als ob sie langsam ausblutet." So sieht es aus, wenn nach einem Jahrzehnt steigender Rohstoffpreise die Party plötzlich vorbei ist.

Jahrelang brachte der globale Hunger nach Kohle, Eisenerz, Kupfer und anderen Rohstoffen viel Geld in Bergbaustädte rund um die Welt. Die Rohstoffnachfrage half rohstoffreichen Volkswirtschaften von Peru über die Mongolei bis zu Indonesien auch insgesamt. In Australien, wo die Rohstoffindustrie ein Schwergewicht ist, half der Boom, eine Rezession zu verhindern, während andere entwickelte Volkswirtschaften in den vergangenen Jahren in eine tiefe Krise verfielen.

Doch in jüngster Zeit sind die Rohstoffpreise gefallen - in einigen Fällen dramatisch. Grund dafür ist die Abkühlung der chinesischen Wirtschaft, wo sich das Wachstum der Rohstoffimporte verlangsamt hat, und das steigende Angebot von Minen, deren Bau zu Zeiten des Rohstoffbooms geplant wurde.

Der Preis für Kohle zur Stahlproduktion ist seit Anfang 2012 um rund die Hälfte auf 110 US-Dollar pro Tonne gefallen - das niedrigste Preisniveau seit sieben Jahren. Die Preise für Eisenerz sind auf unter 95 Dollar pro Tonne gefallen - in der Spitze, im Jahr 2011, waren es einmal 190 Dollar. Auch die Preise für Kupfer, Gold und andere Rohstoffe sind gefallen.

Starke Abhängigkeit vom Bergbau

Auch wenn die Preise insgesamt höher sind als vor zehn Jahren und Optimisten auf eine Erholung hoffen, ist das Rohstoffpreisniveau soweit gefallen, dass einige Bergwerke heute Geld verlieren. Rohstoffriesen wie BHP, Rio Tinto und Anglo American haben Anlegern daher versprochen, Milliarden von Dollar einzusparen, um ihre Profite zu sichern und mehr Gewinn an die Aktionäre ausschütten zu können.

In der Konsequenz bedeutet das Bergwerksschließungen, eine Verzögerung neuer Projekte und Entlassungen in Gemeinden, die von dem Boom einst profitierten. Auch wenn es nicht allen Bergbaustädten so schlecht geht wie dem australischen Moranbah - der Abschwung ruft Erinnerungen wach, wie gefährlich eine zu starke Abhängigkeit von Rohstoffen sein kann - selbst an Orten, die vor kurzem noch wirtschaftlich blühten.

In Südafrika haben Förderer von Platin, Gold und Kohle Tausende Stellen gestrichen - darunter in kleineren Gemeinden wie Carletonville westlich von Johannesburg. Führende Köpfe der Gemeindeverwaltung äußerten in ihrem jüngsten Jahresbericht Reue angesichts der "problematischen" Überabhängigkeit vom Bergbau. Auch Südafrika leidet unter dem Ausfall von Gebühren aus Schürfrechten und Pachtverträgen, die in dem im März 2013 beendeten Fiskaljahr 20 Prozent zurückgegangen sind.

Insgesamt ist das Wirtschaftswachstum Südafrikas vergangenes Jahr auf 1,9 Prozent zurückgefallen, auch weil die Einnahmen aus dem Rohstoffverkauf zurückgegangen sind. Das höchste Wachstum der 2000er erreichte Südafrika 2006 mit einem Zuwachs von 5,6 Prozent.

Kaum Ersatz für die Einkünfte und Arbeitsplätze

Zwischen Queenslands Hauptstadt Brisbane und dem Tropenort Cairns gelegen ist Moranbah weit von Einnahmequellen wie Tourismus oder Industrie entfernt.
Zwischen Queenslands Hauptstadt Brisbane und dem Tropenort Cairns gelegen ist Moranbah weit von Einnahmequellen wie Tourismus oder Industrie entfernt.

In Brasilien, dessen Volkswirtschaft vor allem durch die Ausbeutung von Eisenerz und anderen Rohstoffexporten boomte, gehen Ökonomen in ihren Prognosen nun von einem Mini-Wachstum von nur 1,5 Prozent in diesem Jahr aus - verglichen mit 7,5 Prozent im Jahr 2010. Arbeitsplätze in Minen an Orten wie Parauapebas - ein Städtchen, das am Rande des Amazonas entstand, als der Rohstoffgigant Vale SA in den 1980er Jahren begann, an den nahegelegenen Carajas-Hügeln Eisenerz abzubauen - sind selten geworden.

"Ich wohne hier seit 1997 und noch nie gab es einen derartigen Mangel an Arbeit", sagte der 38-jährige Mechaniker Benildo Oliveira dos Santos, während er Ende vergangenen Jahres in einer Schlange vor einem Arbeitslosen-Büro wartete.

In Australien fällt es der Regierung schwer, einen Ersatz für die Einkünfte und Arbeitsplätze zu finden, die der Rohstoffboom ermöglichte, von dem viele angesichts des Rohstoffhungers Chinas glaubten, dass er noch Jahre anhalten würde. Eisenerz und Kohle sind die beiden wichtigsten Exportgüter des Landes - acht der zehn größten Exportgüter sind Rohstoffe. In der Spitze des Rohstoffbooms vor einigen Jahren waren Arbeitskräfte so knapp, dass die Lastwagenfahrer, die die Minen belieferten, Gehälter von 200.000 australischen Dollar im Jahr (rund 138.000 Euro) fordern konnten.

In den vergangenen anderthalb Jahren wurden in der australischen Bergbaubranche rund 30.000 Stellen gestrichen, schätzt der Rohstoff-Personalberater Jody Elliott Consulting. Das vergangene Jahr war das schlechteste im Bezug auf die Arbeitsmarktentwicklung in Australien seit fast zwei Jahrzehnten - vor allem aufgrund der Schwäche des Rohstoffsektors. Die landesweite Arbeitslosenquote erreichte kürzlich das Zehn-Jahreshoch von 6,1 Prozent.

Doch Australiens Wirtschaft wächst noch immer: Vergangenes Jahr konnte sie 2,4 Prozent zulegen. Den jüngsten Höhepunkt des Wirtschaftswachstums verzeichnete Australiens Wirtschaft 2007, als das Bruttoinlandsprodukt um 4,5 Prozent zulegte. Doch für die Regierung wird es schwieriger, die Löcher im Haushalt ohne die stark ansteigenden Schürfgebühren zu stopfen. Für das aktuelle Fiskaljahr, das am 30. Juni endet, rechnet die Regierung mit einem Haushaltsloch von rund 47 Milliarden australischen Dollar. Die Investitionen in Rohstoffprojekte gehen derzeit so stark zurück wie seit 14 Jahren nicht mehr.

Regierung versucht gegenzusteuern

Mit am stärksten leidet der kohlereiche Bundesstaat Queensland, in dem auch Moranbah liegt, unter der Bergbaukrise. Fast 10.000 Kohlekumpel wurden laut dem Queensland Resources Council entlassen, da viele Bergwerke mit Verlusten arbeiten.
Die Regierung des Bundesstaates muss nach eigener Schätzung im Fiskaljahr bis Juni 2013 mit 650 Millionen australischen Dollar weniger Einnahmen durch Gebühren rechnen, die damit auf 2,1 Milliarden australische Dollar fallen würden.

Kein großer Komfort, aber heiß begehrt: In den 2000er Jahren wuchs die Einwohnerzahl des Bergbaudorfes Moranbah mitunter um über 1000 Menschen jährlich.
Kein großer Komfort, aber heiß begehrt: In den 2000er Jahren wuchs die Einwohnerzahl des Bergbaudorfes Moranbah mitunter um über 1000 Menschen jährlich.(Foto: REUTERS)

Der Bundestaat ist mit einem festen Anteil am Verkauf von Rohstoffen beteiligt, die dieser im Gegenzug für das Recht, die Ressourcen des Landes auszubeuten, erhebt. Um gegenzusteuern haben Regierungsbeamte Pläne, die Einkommensteuern zu senken, verschoben und planen den Verkauf von Straßen und andere Maßnahmen, um den Haushalt auszugleichen.

Für Moranbah, ein kleines Städtchen 965 Kilometer nördlich von Brisbane, das inmitten von Kuhweiden, Gestrüpp und Gummibäumen liegt, ist der Niedergang mit einigen Härten verbunden. Der Kohlebergbau ist derart verwurzelt hier, dass der lokale Zeitungskiosk Postkarten von Loren und Bergarbeiter-Ausrüstungen wie Zuglein-Maschinen verkauft, mit der Hunderte Tonnen Gestein in einem Zug transportiert werden können. Auf dem örtlichen Kindergarten prangt gar ein Kipplaster als Logo.

Die Stadt wurde 1969 für die Arbeiter lokaler neuer Bergwerke in der Region wie Goonyella von Utah Development gegründet, ein Unternehmen, das 1984 von BHP Billiton übernommen wurde.

Asiens Hunger auf Kohle löste Boom aus

In den 1970er und 1980er Jahren wurden weitere Bergwerke eröffnet - und Moranbah wuchs trotz des wenig gastlichen Klimas im Sommer von 40 Grad und mehr schnell. Die Anwohner fühlten sich dennoch schnell heimisch und waren stolz auf ihre wachsende Stadt, die mehrere "Tidy Towns"-Preise für besondere Sauberkeit des Keep Australia Beautiful Councils gewann. 1982 war ein wichtiges Jahr in der Stadtgeschichte, als der erste Friedhof eröffnet wurde, wodurch erstmals Leichen nicht mehr aus der Stadt transportiert werden mussten, um ihre letzte Ruhestätte zu finden.

Nach einer Phase der Stagnation in den 1990er Jahren setzte sich das Wachstum in den 2000ern fort, als Asiens Hunger auf Kohle zu wachsen begann und die Preise stiegen. Das erste McDonald's öffnete und die lokale Bevölkerung wuchs um mehr als 1.000 Anwohner pro Jahr, darunter auch Saisonarbeiter, die bei besonders großer Auslastung der Minen extra eingeflogen wurden.

Die Eigentümer des Moranbah Community Workers Club, eine Bar und ein Bistro mit Flachbildfernsehern und Designer-Stühlen, liehen sich 2012 und 2013 insgesamt 5 Millionen australische Dollar für eine Renovierung, darunter auch für einen 100.000 australische Dollar teuren neuen Lagerraum für Bier. Damals gingen die Immobilienpreise durch die Decke angesichts der Tatsache, dass die lokalen Bergwerke rund um die Uhr arbeiteten.

"Wir dachten uns: Endlich, wissen Sie, werden wir alle etwas erreichen", sagt Leanne Ellis, die das Café 17 betreibt und seit 26 Jahren in der Stadt wohnt. Doch fast so plötzlich wie der Boom kam, war er auch schon wieder vorbei.

Das Joint-Venture von BHP und Mitsubishi namens BMA, der größte Arbeitgeber vor Ort, schloss 2012 seinen nahegelegenen Norwich Park und das Gregory-Bergwerk, wodurch 1.200 Arbeitsplätze verloren gingen. Inzwischen streicht das Unternehmen 230 weitere in seiner Saraji-Mine eine halbe Stunde südlich der Stadt - auch wenn es in Aussicht stellte, dass einige der Angestellten woanders einen Job finden könnten.

Einnahmen und Reserven gehen zurück

Insgesamt hat BMA die eigene Belegschaft in den Bowen Basin - eine Reihe von Minen in der Nähe von Moranbah - von rund 10.000 Angestellten und Vertragsarbeitern auf insgesamt rund 7.000 Arbeiter reduziert. Auch andere Unternehmen - darunter Arrow Energy, ein Joint-Venture von Royal Dutch Shell und Petro-China, das ein Kohleflöz-Gasfeld in der Nähe betreibt - haben Mitarbeiter entlassen. Und mit dem allgemeinen Niedergang der Stadt mussten auch viele Ladenbesitzer und andere kleine Geschäfte Mitarbeiter entlassen, die auf das Geld durch den Rohstoffabbau angewiesen waren.

Rohstoffunternehmen haben ihre Ausgaben bis Juni 2013 auf rund 1,6 Milliarden australische Dollar reduziert - ein Jahr zuvor waren es noch 1,8 Milliarden australische Dollar, geht aus Daten der lokalen Industrie hervor.

Eisenerzverladung im chinesischen Qingdao: Die Nachfrage nach Rohstoffen geht beim weltweit größten Importeur stetig zurück.
Eisenerzverladung im chinesischen Qingdao: Die Nachfrage nach Rohstoffen geht beim weltweit größten Importeur stetig zurück.(Foto: picture alliance / dpa)

Laut dem Isaac Regional Council, eine Regierungseinrichtung für mehrere Städte in der Region, sind die jährlichen Einnahmen durch Steuern und andere Einnahmen im vergangenen Fiskaljahr auf 142,9 Millionen australische Dollar gefallen. Im Jahr zuvor waren es noch 147,6 Millionen australische Dollar. Auch die Bargeldreserven sind stark gefallen. Als Reaktion darauf hat das Council hat das Budget für Infrastrukturmaßnahmen zusammengekürzt und die Steuern für Hausbesitzer angehoben.

Viele Einwohner haben ganz aufgegeben. Moranbahs Einwohnerzahl ist im vergangenen Fiskaljahr von 13.575 auf 12.865 gefallen und wird Behördenangaben zufolge in diesem Jahr vermutlich weiter fallen. Die örtliche Football-Mannschaft, die Moranbah Bulldogs, hat teilweise sogar Probleme, genug Spieler aufzustellen.

Besitzer von Immobilien, die einst mit einer Million australischen Dollar bewertet wurden, können heute froh sein, wenn sie noch die Hälfte bekommen, sagt die Maklerin Exposito. Rund 300 der 4.000 Immobilien in Privatbesitz stehen ihr zufolge leer.

Viele kleine Initiativen für mehr Leben in der Stadt

Exposito ist in Nordspanien aufgewachsen und sagt, sie liebe das Gemeinschaftsgefühl in Moranbah. Sie hasse den Gedanken, dass das Städtchen verschwinden könnte. Die Maklerin landete in ihren 20ern in Moranbah, nachdem sie nach Australien ausgewandert war und auf der Suche nach einer Gemeinde ohne Makleragentur war. Inzwischen müsse sie die Hälfte ihrer Zeit damit verbringen, deprimierte Anwohner zu trösten, sagt sie. Allerdings habe sie auch eigene Sorgen: Exposito besitzt 20 Immobilien - fünf davon stehen leer.  

Im Café 17 am anderen Ende der Straße klagt Besitzerin Ellis, dass sie heute nur noch zwei Mitarbeiter am Tag benötige - statt wie früher fünf. Ihr Mann Michael, der in diesem Jahr seinen fünfzigsten Geburtstag feiert, gehört zu jenen Minenarbeitern, die ihren Job verloren haben. Derzeit diskutieren sie darüber, die Stadt zu verlassen.

"Mein Mann und ich lieben Moranbah, es ist unsere Stadt", sagt Ellis, die in einer kleineren Gemeinde aufwuchs und vor 19 Jahren in die Stadt zog. Sie erinnert sich an viele kleine Initiativen, um das Leben in der Stadt zu verbessern - darunter ein Zusammenschluss mit Händlern, um den Stadtrat davon zu überzeugen, die Einkaufsstraße mit Musik zu beschallen. "Wir kümmern uns hier umeinander", sagt sie, während "I Say A Little Prayer" von Aretha Franklin aus den Lautsprechern schallt.

Ein Thema unter Lokalpolitikern ist die Ansiedlung neuer Branchen. Die Ideen reichen dabei von Tourismus über Militärtechnik bis zur Produktion von Algen für die Biospritproduktion. Doch nur wenige Investoren zeigen Interesse für einen Ort, der so abgelegen liegt und daher mit hohen Kosten verbunden ist.

Immerhin liegt unter Moranbah noch Kohle für über Hunderte Jahre Abbautätigkeit. Die Aussichten für einige der ältesten Bergbaustädte der Welt, darunter jene in der Appalachen-Region der USA, sind düsterer, weil ihnen langsam die Kohle ausgeht.

"Augen zu und durch"

Das gibt Politikern Hoffnung, dass es sich doch nur um eine schmerzhafte Phase handeln könnte, durch die Stadt gehen muss - insbesondere, falls sich Chinas Wirtschaft wieder stabilisiert und die Nachfrage nach Importkohle wieder schneller wächst als das weltweite Angebot. Einige Experten rechnen damit, dass dies in einigen Jahren der Fall sein könnte.

Ashley Dowd, der 38-jährige Leiter des Moranbah Community Workers Club, sagt, dass es Jahre dauern werde, bis die Schulden für die jüngste Renovierung seiner Bar abbezahlt sind. Viele der arbeitslosen Minenarbeiter bewerben sich bei ihm, sagt er - aber er könne selbst nicht viel Arbeit anbieten. Seinen Mitarbeiterstab musste er von 20 auf 15 reduzieren, weil die Stadtbewohner immer seltener in seinem Lokal vorbeischauen, um die in Jack Daniel's getränkten Schweinerippchen zu genießen. "Augen zu und durch - und diese Phase so gut überstehen wie wir eben können", beschreibt Dowd sein Motto.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen