Wirtschaft
Mit dem Schaufelbagger durch die Flöze: Braunkohle-Tagebau gilt als umweltschädlich.
Mit dem Schaufelbagger durch die Flöze: Braunkohle-Tagebau gilt als umweltschädlich.(Foto: picture alliance / dpa)

"Klimakiller" ist heiß begehrt: Wer bekommt die ostdeutsche Braunkohle?

Das Image der Braunkohle ist stark angekratzt. Kein guter Zeitpunkt für Vattenfall, um die ostdeutschen Gruben und Kohlekraftwerke loszuschlagen. Gehen die Anlagen an tschechische Bieter oder setzt sich gegen alle Kritik ein deutscher Konzern durch?

Der Bieterkampf um die ostdeutsche Braunkohle in der Lausitz geht in eine entscheidende Phase. Interessenten sind bis Mitte März aufgerufen, verbindliche Angebote beim Energiekonzern Vattenfall abzugeben. Danach könnte sich schnell entscheiden, mit wem verhandelt wird.

Es gibt momentan wohl vier Interessenten - drei tschechische Unternehmen und den Essener Energiekonzern Steag. Offiziell äußert sich Steag aber nicht zu einem möglichen Angebot für die Anlagen. Eigner des Ruhrgebietskonzerns sind sieben Stadtwerke aus der Region, deren Vertreter im Aufsichtsrat eine solche Entscheidung mittragen müssten.

Nicht absehbare Umweltrisiken

Umweltverbände mobilisieren seit Wochen vor Rathäusern und der Essener Steag-Zentrale gegen einen möglichen Kauf. Mit Erfolg. In den meisten Eigner-Kommunen haben Stadträte sich mit großer Mehrheit dagegen ausgesprochen.

Der sehr hohe CO2-Ausstoß des "Klimakillers" Braunkohle ist dabei nur ein Argument. Die Kritiker in den Stadträten fragen auch, warum die Zukunft der ostdeutschen Braunkohlegruben ausgerechnet von einem westdeutschen Unternehmen in kommunaler Hand gesichert werden sollte, das wegen des abgestürzten Börsenstrompreises selbst nicht auf Rosen gebettet ist. Das ostdeutsche Revier sei mit Umweltrisiken belastet, die niemand verlässlich beurteilen könne.

Verkauf bis zum Sommer

Video

Für Vattenfall ist der Moment für die Verkaufspläne des zweitgrößten Braunkohlereviers in Deutschland mit 8000 Jobs denkbar ungünstig. Seit der Pariser Klimakonferenz gerät der fossile Energieträger, der 2015 immerhin noch mehr als ein Viertel der deutschen Kraftwerks-Stromproduktion lieferte, politisch immer stärker unter Druck. Zugleich ist der Börsenstrompreis so stark gefallen, dass selbst die Braunkohle als nach der Atomenergie günstigste fossile Energieform derzeit kaum noch Gewinne erwirtschaftet.

Energiekonzerne wenden sich erneuerbaren Energien zu und benötigen dafür Investitionsmittel - auch einer der Gründe, warum der schwedische Staatskonzern Vattenfall die schmutzige Braunkohle abstoßen will. Bis zum Sommer soll der Verkauf über die Bühne gegangen sein. Wie zu hören ist, könnte die schwedische Politik das letzte Wort in dem Verkaufsprozess haben.

Vattenfall gibt sich beim Bieterverfahren zugeknöpft. Allerdings konnten sich Interessenten vor einiger Zeit Anlagen ansehen. Zum Verkauf stehen vier Kohlegruben in Brandenburg und Sachsen sowie mehrere Kraftwerke.

 Gewerkschaft offen für Steag-Deal

Neben Steag interessieren sich aus Tschechien die beiden größten Energieunternehmen CEZ und EPH sowie die Czech Coal Group des Milliardärs Pavel Tykac für das Lausitzer Revier. Der teilstaatliche Energiekonzern CEZ hatte unlängst mitgeteilt, bis zum 16. März ein Angebot abzugeben. Auch Tschechiens zweitgrößter Energiekonzern EPH will offenbar eines vorlegen. Zur EPH gehört bereits die Braunkohlegesellschaft Mibrag mit Sitz in Zeitz in Sachsen-Anhalt.

Schon lange fordern Umweltschützer und Grüne wie ein Mantra ein Auslaufen der Braunkohle-Verstromung. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks beharrt auf einem Ausstieg bis 2050 - spätestens. Bis zum Sommer will die SPD-Politikerin dafür einen Klimaschutzplan vorlegen. Einen Umbau in 20 bis 25 Jahren sozialverträglich zu gestalten, hält sie für möglich. Kürzlich stellte sie zudem der Lausitz in Sachsen und Brandenburg eine Bundesförderung in Aussicht, damit in der eher strukturschwachen Region alternative Arbeitsplätze entstehen können.

Die mächtige Industrie-Gewerkschaft IG BCE ist dagegen offen für einen Steag-Deal. Das Unternehmen bringe durch seine lange Erfahrung in der Kohleverstromung alle nötigen Voraussetzungen für einen Weiterbetrieb der ostdeutschen Braunkohle mit, sagte jüngst Gewerkschaftschef Michael Vassiliadis.

Die finanziell goldenen Zeiten der Braunkohle seien keineswegs vorbei: Mit der Abschaltung der Atomkraft bis 2022 werde die Verstromung wieder lukrativ - noch rund 15 Jahre ließe sich mit Braunkohle gutes Geld verdienen. Vassiliadis ist nicht nur ein Energiepolitiker mit besten Kontakten zu Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), sondern nebenbei auch Vize-Aufsichtsratschef - bei Steag.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen