Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 09. Oktober 2014
  • Personalie

    AMD bekommt eine Chefin

    Wechsel an der Spitze des US-Chipherstellers Advanced Micro Devices (AMD): Der Operative Vorstand Lisa Su löst mit sofortiger Wirkung Rory Read als Chef ab, wie der Intel-Konkurrent nach US-Börsenschluss mitteilte. Read wurde 2011 CEO und soll bis Ende des Jahres noch dem Konzern als Berater beistehen. In einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hieß es zudem, AMD verhandle mit Su noch über Einzelheiten ihres Vertrags. Ihr jährliches Grundgehalt betrage gegenwärtig 650.000 Dollar. AMD leidet seit längerem unter der schleppenden Nachfrage nach PCs. Nachbörslich gaben die AMD-Aktien 2,4 Prozent nach. (rts)

    +
  • Montag, 26. Juni 2017
  • IPO
    Vapiano-Aktie für 23 Euro

    Die Restaurantkette Vapiano gibt ihre Aktien beim geplanten Börsengang Finanzkreisen zufolge zu je 23 Euro aus. Das sei den Investoren mitgeteilt worden, sagten Insider. Das Bonner Unternehmen hatte die Papiere zu 21 bis 27 Euro angeboten. Das Volumen der Emission liegt damit bei bis zu 184 Millionen Euro, 85 Millionen davon gehen an Vapiano selbst. Die Zeichnungsfrist läuft am Montag aus, die Erstnotiz ist für Dienstag geplant. Begleitet wird der Börsengang von den Investmentbanken Barclays, Berenberg und Jefferies. (rts)

    +
  • Unternehmen
    Investor setzt Nestle unter Druck

    Der weltgrößte Lebensmittelproduzent Nestle wird vom Finanzinvestor Daniel Loeb ins Visier genommen. Loebs Hedgefonds Third Point hat nach eigenen Angaben eine Beteiligung an dem Schweizer Konzern gekauft und eine Änderung von dessen Strategie gefordert. Der Anteil von mehr als einem Prozent an Nestle sei knapp 3,3 Milliarden Schweizer Franken (umgerechnet rund 3 Milliarden Euro) wert. Der Fonds ist damit achtgrößter Aktionär von Nestle. Third Point verlangt von Nestle eine Verbesserung der Gewinnmarge, einen Aktienrückkauf und den Verkauf von nicht zum Kerngeschäft zählenden Geschäftsbereichen. Nestle soll nach dem Willen des Investors seine 23-prozentige Beteiligung an dem französischen Kosmetikkonzern L'Oreal veräußern. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen