Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 16. Oktober 2014
  • Unternehmen

    Abbvie will Shire nicht mehr

    Der US-Pharmakonzern Abbvie bläst die Übernahme des Konkurrenten Shire ab. Abbvie empfahl seinen Aktionären, den Deal auf der Hauptversammlung zum Scheitern zu bringen. Strategisch mache ein Zusammenführen der beiden Firmen weiterhin Sinn, allerdings sei dieses angesichts der geänderten Steuerregeln in den USA nicht mehr im besten Sinne der Aktionäre, sagte Abbvie-Chef Richard Gonzales. Weil eigentlich bereits eine Kaufvereinbarung getroffen wurde, wollen die Amerikaner den Deal nun über ein Veto der Aktionäre zum Platzen bringen.

    Abbvie hatte ursprünglich vorgehabt, Shire für 51 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Der US-Konzern wollte durch die Verlagerung seines Firmensitzes Steuern sparen. Dieser bislang gängigen Praxis, mittels einer Firmenübernahme im Ausland der Steuerlast in den USA zu entkommen, hatte im September aber der US-Fiskus einen Riegel vorgeschoben. Für Abbvie wird der Deal dadurch uninteressant. Beim Zurücktreten von der bereits geschlossenen Vereinbarung wird der Konzern nun allerdings 1,6 Milliarden Dollar als Entschädigung an Shire überweisen müssen. (dpa)

    +
  • Dienstag, 24. Oktober 2017
  • Unternehmen
    Durchbruch bei Morphosys-Wirkstoff?

    Die Biotechfirma Morphosys kommt mit ihrem Antikörper zur Behandlung von Blutkrebs in den USA voran. Die US-Arzneimittelbehörde FDA habe dem Wirkstoff MOR208 den Status "Therapiedurchbruch" verliehen, gab das im TecDax notierte Unternehmen bekannt. Dieser werde vergeben, wenn erste klinische Daten darauf hinwiesen, dass Wirkstoffe eine signifikant bessere Wirksamkeit gegenüber derzeit verfügbaren Therapien für schwerwiegende oder lebensbedrohliche Erkrankungen aufweisen könnten. (rts)

    +
  • Unternehmen
    BT Germany will jede 7. Stelle streichen

    Der britische Telekomkonzern BT (British Telecom) plant in Deutschland einen umfangreichen Stellenabbau. Etwa jede siebte Stelle hierzulande solle gestrichen werden, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Um die 130 von rund 850 Arbeitsplätzen sollen nach jetziger Vorstellung abgebaut werden - das hat laut Konferenzteilnehmern Deutschlandchef Stefan Hischer in Telefonkonferenzen mit den Beschäftigten ("All-Hands Calls") angekündigt, deren jüngste am Dienstag vergangener Woche stattfand. Damit wolle man etwa 10 Millionen Euro sparen. In Kreisen von Arbeitnehmervertretern hieß es, etwa zwei Drittel der Arbeitsplätze sollten nach Ungarn verlagert werden, das andere Drittel falle weg. Es ist die dritte Abbaurunde von BT Germany innerhalb von fünf Jahren. (bad)

    +
  • Montag, 23. Oktober 2017
  • Unternehmen
    Großauftrag für den US-Flugzeugbauer Boeing

    Singapore Airlines bestellt 39 Flieger, darunter 19 vom Typ "Dreamliner", bei Boeing. Das teilte der US-Flugzeugbauer mit. Der Auftrag habe nach Listenpreis einen Wert von 13,8 Milliarden Dollar, allerdings sind bei Flugzeugbestellungen Rabatte im zweistelligen Prozentbereich üblich. Teil der Order sind auch 20 Modelle vom Typ 777-9. Boeing hatte den Auftrag bereits zuvor in seine Listen aufgenommen, aber noch keinem konkreten Kunden zugeordnet. Dies geschah nun in einer offiziellen Zeremonie. Während der Vertragsunterzeichnung im Weißen Haus waren laut Boeing neben Managern der Unternehmen sowohl US-Präsident Donald Trump als auch der Premier Singapurs Lee Hsien Loong anwesend. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen