Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Montag, 18. Januar 2016
  • Unternehmen

    Adecco setzt sich niedrigere Ziele

    Der weltgrößte Personalvermittler Adecco schraubt angesichts der schwächelnden Konjunktur seine Erwartungen zurück. Künftig werde eine Betriebsgewinnmarge (Ebita) von 4,5 bis 5,0 Prozent über den gesamten Konjunkturzyklus angestrebt, teilte der Konzern aus Genf mit. Jahrelang peilte der Rivale von Manpower und Randstad eine Marge von mehr als 5,5 Prozent an, jetzt nennt er eine Bandbreite und macht die Erreichung des gesenkten Ziels von der Konjunkturentwicklung abhängig. In den ersten zwei Monaten des vierten Quartals 2016 sei Adecco organisch um 5,0 Prozent gewachsen. Für 2015 werde ohne einmalige Faktoren eine Ebita-Marge von 5,2 Prozent erwartet. Den Jahresabschluss 2015 will das Unternehmen am 9. März veröffentlichen. Der Weltmarktführer will an seiner Dividendenpolitik festhalten und weiterhin 40 bis 50 Prozent des bereinigten Gewinns ausschütten. 2016 will der Konzern auch durch Zukäufe wachsen. (rts)

    +
  • Sonntag, 28. August 2016
  • Unternehmen
    China stampft Triebwerkbauer aus dem Boden

    China schmiedet einem Medienbericht zufolge einen neuen Konkurrenten im Geschäft mit Flugzeugmotoren. Wie das staatliche Fernsehen am Sonntag berichtete, wird die China Aero-Engine Group mit einem Stammkapital von umgerechnet sieben Milliarden Dollar ausgestattet. Der Konzern mit 96.000 Beschäftigten soll auf den internationalen Märkten wettbewerbsfähig sein und dort etwa der Triebwerktochter Pratt & Whitney des US-Mischkonzerns United Technologies die Stirn bieten. Die neue Gesellschaft entsteht durch die Fusion einer Reihe kleinerer Firmen. Investoren sind die chinesische Regierung, die Hauptstadt Peking sowie Luftfahrtunternehmen. Der Triebwerksbau zählt zu den Technologiebranchen, in denen die Volksrepublik in die Weltspitze vorstoßen will. Weitere Bereiche sind Hochgeschwindigkeitszüge und Kernenergie. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen