Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 08. Oktober 2014
  • Luftfahrt

    Airbus will Dassault-Aktien verkaufen

    Der Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus bereitet offenbar den Ausstieg bei dem französischen Flugzeugbauer Dassault Aviation vor. Airbus erwäge, zunächst zehn Prozent der Beteiligung an Investoren zu verkaufen, sagte ein Unternehmenssprecher. Airbus ist derzeit mit rund 46 Prozent an den Franzosen beteiligt. Weitere zehn Prozent könnte Dassault von Airbus im Rahmen eines Aktienrückkaufs erwerben. Dassault ist Hersteller des Kampfjets "Rafale" und liefert damit eines der wichtigsten Konkurrenzmodelle des Eurofighters "Typhoon". Dassault ist gegenwärtig an der Pariser Börse knapp zehn Milliarden Euro wert. Airbus würde mit den zwei Transaktionen etwa rund zwei Milliarden Euro einnehmen. (rts)

    +
  • Freitag, 24. Februar 2017
  • Unternehmen
    Aufseher sprechen Audi-Chef Stadler das Vertrauen aus

    Der Aufsichtsrat stärkt Audi-Chef Rupert Stadler angesichts neuer Vorwürfe zu einer Verstrickung in den Abgasskandal bei Volkswagen den Rücken. Die in den vergangenen Tagen von einem gekündigten Mitarbeiter erhobenen Vorwürfe seien "nicht zutreffend", teilte die Volkswagen-Tochter mit. Der Aufsichtsrat habe die Anschuldigungen durch eine Anwaltskanzlei prüfen lassen. Hintergrund ist ein Prozess vor dem Arbeitsgericht Heilbronn. In dem Verfahren geht es um die Frage, ob Audi verpflichtet ist, einen im Zuge der VW-Abgasaffäre freigestellten Manager weiter zu beschäftigen. Berichten zufolge wirft dieser Stadler vor, in die Abgasaffäre verwickelt zu sein. "Die dem Arbeitsgericht in Heilbronn vorgelegten Dokumente sind seit längerer Zeit bekannt und belegen die Vorwürfe nicht", erklärte VW-Chef Matthias Müller, der dem Audi-Aufsichtsrat vorsitzt. "Der Aufsichtsrat spricht Rupert Stadler sein Vertrauen aus." (AFP)

    +
  • Donnerstag, 23. Februar 2017
  • Telekommunikation
    Gewinn von O2-Mutterkonzern Telefónica geschrumpft

    Der hoch verschuldete spanische Telekommunikationskonzern Telefónica hat im vergangenen Jahr weniger Gewinn gemacht. Das Plus schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent auf 2,36 Milliarden Euro, wie Telefónica mitteilte. Grund seien vor allem Kosten für die Umstrukturierung gewesen: Telefónica zahlte Mitarbeitern Abfindungen, um Stellen abzubauen.

    Bei Telefónica, zu der auch die deutsche Marke O2 gehört, arbeiten in Spanien derzeit noch rund 28.000 Menschen. Von Ende 2015 bis Ende 2016 strich der Konzern rund 13 Prozent der Stellen. Der Umsatz stieg 2016 um mehr als zehn Prozent auf 52 Milliarden Euro - auf dem Heimatmarkt Spanien und in Brasilien lief es gut, in Deutschland und vor allem in Großbritannien dagegen sanken die Umsätze.

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen