Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Montag, 25. August 2014
  • Unternehmen

    Alcoa schließt Aluminiumwerk auf Sardinien

    Das US-Unternehmen Alcoa schließt seine Aluminiumhütte auf Sardinien für immer. Damit sollten die weltweiten Produktionskosten weiter gesenkt werden, teilte der US-Aluminiumkonzern mit. An den Hauptursachen für die fehlende Wettbewerbsfähigkeit der Hütte in der südlichen Hafenstadt Portovesme habe sich "leider" nichts geändert. Alcoa hatte die Aluminiumhütte wegen der hohen Betriebskosten und schlechter Perspektiven im Jahr 2012 bereits vorübergehend geschlossen. Danach wurde dort nur noch sehr wenig produziert. Mit der endgültigen Schließung des Werkes wird sich die weltweite Produktion des Konzerns um 150.000 Tonnen auf 3,6 Millionen Tonnen pro Jahr verringern. (AFP)

    +
  • Donnerstag, 29. September 2016
  • Banken
    Credit Suisse verhandelt in Immobilienstreit mit US-Justiz

    Im Streit um Tricksereien am US-Immobilienmarkt verhandelt Credit Suisse einem Medienbericht zufolge mit dem US-Justizministerium über eine außergerichtliche Einigung. Ein Deal der Schweizer Großbank mit der Behörde sei binnen Wochen möglich, meldete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider. Auch das britische Geldhaus Barclays führe dazu Gespräche. Zur Höhe einer möglichen Zahlung äußerten sich die Insider nicht. Credit Suisse wollte sich nicht dazu äußern. Barclays und das Justizministerium waren für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Wegen des Verkaufs fauler Hypothekenpapiere sind zahlreiche Banken ins Visier der US-Behörden geraten. Bei der Deutschen Bank steht eine Strafe von umgerechnet gut 15 Milliarden Euro im Raum. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen