Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 15. August 2014
  • Datenschutz

    Apple speichert in China

    Der US-Konzern Apple speichert eigenen Angaben zufolge erstmals Kundeninformationen in China. Persönliche Daten von Nutzern aus der Volksrepublik werden auf Rechnern des landesweit drittgrößten Mobilfunk-Anbieters China Telecom gespeichert, wie Apple mitteilte. Damit rückt der iPhone-Hersteller von der eigenen Politik und der anderer Technologie-Riesen wie Google ab, die wegen Zensur und Sicherheitsbedenken bislang keine Datenzentren in China betreiben. Apple begründete den Schritt damit, die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit seines iCloud-Speichers für Kunden verbessern zu wollen. Dort können beispielsweise Fotos und Emails abgelegt werden. "Apple nimmt die Sicherheit und den Datenschutz seiner Kunden sehr ernst", erklärte das US-Unternehmen. Alle Daten würden verschlüsselt, China Telecom habe keinen Zugriff darauf. (rts)

    +
  • Samstag, 27. August 2016
  • Konjunktur
    Kräftiges Gewinnplus in Chinas Industrie

    Chinas Industriefirmen haben ihre Gewinne im Juli deutlich gesteigert. Das Plus von elf Prozent auf umgerechnet insgesamt 70 Milliarden Euro war das stärkste seit März, wie die nationale Statistikbehörde mitteilte. Ihren Angaben zufolge profitierten die Firmen zwar von anziehenden Umsätzen und sinkenden Kosten. Eine deutliche Erholung der Nachfrage sei bislang aber nicht zu erkennen. Im Zeitraum von Januar bis Juli lagen die Gewinne 6,9 Prozent über dem Wert vor Jahresfrist. Besonders stark war der Anstieg im verarbeitenden Gewerbe, während es bei Bergbaufirmen einen Einbruch gab. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen