Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 28. Januar 2016
  • Arbeitsmarkt

    Arbeitsmarktlage könnte sich bald ändern

    Bei deutschen Jobvermittlern schwindet der Arbeitsmarktoptimismus. Die Chefs der 156 Arbeitsagenturen rechnen in den kommenden drei Monaten kaum noch mit sinkenden Arbeitslosenzahlen, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in seinem Arbeitsmarktmonitor für Januar mitteilt. Zum Jahresauftakt sinkt der entsprechende Indikator im Vergleich zum Dezember um 0,4 Punkte auf 100,2 Zähler und damit auf den niedrigsten Stand seit Mai 2015. Insgesamt sei der Arbeitsmarkt aber noch in guter Form, betonen die Arbeitsmarktforscher.

    "Die Erwartungen der Arbeitsagenturen haben einen Dämpfer erhalten, liegen aber noch nicht im negativen Bereich", kommentierte der IAB-Arbeitsmarktforscher Enzo Weber die aktuelle Entwicklung. Gründe dafür seien weltwirtschaftliche Rückschläge und die Flüchtlingssituation. Zudem hätten sich die konjunkturellen Aussichten vor allem mit Blick auf die Wirtschaftsturbulenzen in China zuletzt etwas eingetrübt. Außerdem werde sich der Effekt der Flüchtlingszuwanderung in den nächsten Monaten bei der Arbeitslosigkeit stärker bemerkbar machen. (dpa)

    +
  • Montag, 22. Mai 2017
  • Rohstoffe
    Irak und Saudi-Arabien einig bei Öl-Förderbremse

    Vor der Opec-Sitzung am Donnerstag verdichten sich die Hinweise auf eine Verlängerung der Öl-Förderbremse, mit der die Produzenten gegen sinkende Preise vorgehen wollen. Der irakische Öl-Minister Jabar Ali al-Luaibi sagte in Bagdad im Beisein seines saudischen Amtskollegen Khalid al-Falih, beide Länder stimmten darin überein, die Kappung der Förderung um weitere neun Monate beizubehalten.

    Schon in der vergangenen Woche hatten Saudi-Arabien und Russland gemeinsam erklärt, den Rohstoff weiterhin nur im beschränkten Umfang fördern zu wollen. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen