Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 01. August 2014
  • Stahl

    Arcelormittal kappt die Prognose

    Der Preisverfall bei Eisenerz macht dem Stahlkonzern Arcelormittal zu schaffen. Der Weltmarktführer senkte den Ausblick und erwartet für das Gesamtjahr nur noch einen Betriebsgewinn (Ebitda) von über 7 Milliarden Dollar nach 6,9 Milliarden Dollar im Vorjahr. Zuvor war der Thyssenkrupp-Konkurrent davon ausgegangen, das Ebitda 2014 auf 8 Milliarden Dollar steigern zu können. Während die Bergbau-Sparte von der Preisentwicklung bei Eisenerz geprägt sei, laufe das Geschäft mit Stahl gut, teilte Arcelormittal mit. Der Konzern gehe weiterhin davon aus, dass der Gesamtbedarf in diesem Jahr zwischen 3,0 und 3,5 Prozent zulegen werde. In Europa und den USA, die etwa zwei Drittel des Stahls von Arcelormittal erhalten, steige die Nachfrage etwas stärker als zunächst angenommen. Dagegen schwächele sie in China etwas und gehe sowohl in Brasilien als auch in Russland und seinen Nachbarstaaten zurück. Im zweiten Quartal erwirtschaftete Arcelormittal einen Betriebsgewinn von 1,76 Milliarden Dollar, ein Plus von 3,5 Prozent. Analysten hatten dem Unternehmen jedoch mehr zugetraut. (rts)

    +
  • Dienstag, 28. Juni 2016
  • IPO
    Line setzt Preisspanne fest

    Der japanische Whatsapp-Rivale Line könnte bei seinem Börsengang mehr als 1 Milliarde US-Dollar einsammeln. Line legte die Preisspanne am Dienstag auf 2700 bis 3200 Yen fest. Damit könnte der Betreiber des Messaging-Dienstes bis zu 112 Milliarden Yen oder umgerechnet 1,1 Milliarden Dollar einsammeln. Line plant kommenden Monat ein Doppellisting in Tokio und in New York. Die Line Corp bietet für den Gang aufs Parkett in Japan am 15. Juli 13 Millionen neue Aktien und 22 Millionen Wertpapiere in New York einen Tag zuvor. Weitere 5,25 Millionen Aktien könnten als Mehrzuteilungsoption angeboten werden. Es wird das größte IPO in Japan seit dem Börsengang der japanischen Post und ihrer beiden Finanztöchter, die zusammen rund 12 Milliarden Dollar einspielten.

    +
  • Konjunktur
    Deutsche Importpreise ziehen an

    Die Importpreise in Deutschland sind im Mai spürbar gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt berichtete, kletterte der Index der Einfuhrpreise im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Prozent. Ökonomen hatten nur einen Anstieg von 0,6 Prozent prognostiziert. Im Vergleich zum Vorjahr wurde ein Importpreisrückgang von 5,5 Prozent registriert. Hier war im Vorfeld ein Rückgang von 5,8 Prozent erwartet worden. Im Vormonat waren die Importpreise um 0,1 Prozent im Monats- und um 6,6 Prozent im Jahresvergleich gesunken. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag den Angaben zufolge im Mai um 0,2 Prozent höher als im Vormonat, während sich im Jahresvergleich ein Rückgang um 3,5 Prozent ergab. (DJ)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen