Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 08. August 2014
  • Automarkt

    Audi holt gegen BMW auf

    Im Rennen der größten Oberklasse-Marken hat Audi im Juli Boden gegenüber BMW gutgemacht. Die Volkswagen-Tochter verkaufte im vergangenen Monat 144.000 Neuwagen und damit etwa 4600 mehr als die Kernmarke des Rivalen. Auf Jahressicht liegen die Münchner aber noch vorn: Sie setzten bislang knapp 1,026 Millionen BMW-Modelle ab, wie sie mitteilten. Zwar knackte auch Audi erstmals nach sieben Monaten die Marke von einer Million Neuwagen - liegt aber rund 12.000 Autos dahinter.

    Inklusive der Töchter Mini und Rolls-Royce ist der Vorsprung des BMW-Konzerns deutlich größer. Daimler verkaufte seit Januar rund 913.500 Neuwagen seiner Marke Mercedes-Benz und liegt damit in dem Dreikampf weiter deutlich zurück. Dafür legten die Stuttgarter mit 12,6 Prozent in diesem Jahr das höchste Wachstumstempo vor. Allerdings konnten auch BMW und Audi im niedrigen zweistelligen Prozentbereich zulegen. Spätestens 2020 wollen Daimler und Audi den aktuellen Premium-Branchenprimus BMW vom Thron stoßen. (dpa)

    +
  • Donnerstag, 29. Juni 2017
  • Unternehmen
    H&M überrascht mit kräftigem Gewinn-Plus

    Zusätzliche Filialen und ein Sparkurs zahlen sich für den schwedischen Modekonzern H&M aus. Der Gewinn stieg im zweiten Quartal um zehn Prozent auf 7,71 Milliarden schwedische Kronen (knapp 790 Millionen Euro), wie die Nummer zwei in Europa nach der Zara-Mutter Inditex am Donnerstag mitteilte. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem weitaus geringeren Plus gerechnet. An der Börse kamen die Zahlen gut an: Die Aktie legte um mehr als drei Prozent zu. Die Schweden hinken trotz des Gewinnanstiegs dem spanischen Marktführer hinterher. Inditex schaffte zuletzt ein Plus von 18 Prozent, unter anderem dank des Ausbaus des Online-Geschäfts. Zu schaffen machten H&M Abschreibungen, weil Bekleidung aus der Wintersaison in den Lagern liegen blieb. "Das Geschäft in Großbritannien, Skandinavien und Osteuropa sowie in einigen Wachstumsmärkten war gut", sagte H&M-Chef Karl-Johan Persson. In den USA, China, den Niederlanden und der Schweiz sei es dagegen schlechter gelaufen. Auch für das laufende Sommerquartal sei mit Abschreibungen auf Lagerbestände zu rechnen.

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen