Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 08. August 2014
  • Automarkt

    Audi holt gegen BMW auf

    Im Rennen der größten Oberklasse-Marken hat Audi im Juli Boden gegenüber BMW gutgemacht. Die Volkswagen-Tochter verkaufte im vergangenen Monat 144.000 Neuwagen und damit etwa 4600 mehr als die Kernmarke des Rivalen. Auf Jahressicht liegen die Münchner aber noch vorn: Sie setzten bislang knapp 1,026 Millionen BMW-Modelle ab, wie sie mitteilten. Zwar knackte auch Audi erstmals nach sieben Monaten die Marke von einer Million Neuwagen - liegt aber rund 12.000 Autos dahinter.

    Inklusive der Töchter Mini und Rolls-Royce ist der Vorsprung des BMW-Konzerns deutlich größer. Daimler verkaufte seit Januar rund 913.500 Neuwagen seiner Marke Mercedes-Benz und liegt damit in dem Dreikampf weiter deutlich zurück. Dafür legten die Stuttgarter mit 12,6 Prozent in diesem Jahr das höchste Wachstumstempo vor. Allerdings konnten auch BMW und Audi im niedrigen zweistelligen Prozentbereich zulegen. Spätestens 2020 wollen Daimler und Audi den aktuellen Premium-Branchenprimus BMW vom Thron stoßen. (dpa)

    +
  • Freitag, 29. Juli 2016
  • Konjunktur
    Britisches Verbrauchervertrauen sinkt dramatisch

    Nach dem Brexit-Votum ist das Verbrauchervertrauen der Briten nach einer GfK-Erhebung so stark wie seit 1990 nicht mehr abgestürzt. Wie die Marktforscher mitteilten, sank der Indikator auf -12 nach -1 im Juni. Der Wert war niedriger als von allen befragten Analysten erwartet. Die meisten rechneten damit, dass sich das Verbrauchervertrauen nach einem Wert von -9 direkt nach dem Referendum wieder erholt. Der Stand von -12 war der niedrigste seit Ende 2013. Auch eine Umfrage des Institutes YouGov und des Centre for Economics and Business Research (CEBR) hatte einen deutlichen Rückgang des Verbrauchervertrauens ergeben. Wegen des überraschenden Votums für einen Austritt aus der EU rechnen viele Volkswirte damit, dass dem Königreich eine Rezession bevorsteht. (rts)

    +
  • Unternehmen
    Stellenabbau bei Microsoft fällt größer aus

    Der Personalabbau bei Microsoft fällt größer als geplant aus. Zur bisher vorgesehenen Streichung von 1850 Jobs in der Smartphone-Sparte kämen in den kommenden zwölf Monaten weitere 2850 Stellen, teilte der Softwarekonzern mit. Die insgesamt 4700 Jobs entsprechen etwa vier Prozent der Belegschaft. Microsoft kündigte bereits im Mai an, vor allem in Finnland Personal abbauen zu wollen. Der US-Konzern hatte im Jahr 2014 den finnischen Telefonhersteller Nokia gekauft und wollte so Apple und Samsung Electronics Marktanteile streitig machen. Der Plan scheiterte aber. Konzernchef Satya Nadella will die Sparte eindampfen und setzt verstärkt auf das Internetgeschäft. Im Juni wurde bekannt, dass Microsoft das Karrierenetzwerk LinkedIn für über 26 Milliarden Dollar kaufen will.

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen