Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Samstag, 13. Februar 2016
  • Bargeld

    Aus für 500-Euro-Schein?

    Geht es nach EZB-Direktoriumsmitglied Benoît Coeuré, dann dürften die Tage des lilafarbenen 500ers gezählt sein. "Wir haben heute weniger Gründe als bei Einführung des Euros, den 500-Euro-Schein beizubehalten, weil der elektronische Zahlungsverkehr heute viel wichtiger ist", sagte Coeuré der Zeitung "Rheinische Post". "Uns wird gesagt, dass der Schein zunehmend kriminellen Geschäften dient. Deshalb glaube ich, dass der 500-Euro-Schein letztendlich abgeschafft wird, aber das muss auf bedachte Weise geschehen", sagte der Franzose. Allerdings gehen die Meinungen zu diesem Thema unter den führenden Notenbankern der Eurozone auseinander - und eine Abschaffung der größten der insgesamt sieben Euro-Banknoten müsste der EZB-Rat beschließen. In diesem obersten Entscheidungsgremium der Europäischen Zentralbank sitzen die sechs Mitglieder des EZB-Direktoriums sowie die Chefs der 19 nationalen Notenbanken der Eurozone. Und in deren Reihen gibt es auch Gegner der Abschaffung. So ist Bundesbank-Präsident Jens Weidmann skeptisch, ob eine Abschaffung der 500ers wie auch ein Verbot größerer Bargeldgeschäfte tatsächlich kriminelle Aktivitäten eindämmen können. Die EU-Finanzminister hatten bei ihrem jüngsten Treffen am Freitag in Brüssel deutlich gemacht, dass sie von der EZB "angemessene Maßnahmen" mit Blick auf den 500-Euro-Schein erwarten. (dpa)

    +
  • Mittwoch, 01. März 2017
  • Schwerindustrie
    China streicht Stellen von 500.000 Stahl- und Kohlearbeitern

    Angesichts massiver Überkapazitäten soll in der chinesischen Stahl- und Kohleindustrie in diesem Jahr eine halbe Million Jobs wegfallen. Den betroffenen Arbeitern werde die Teilnahme an einem Jobvermittlungsprogramm oder ein vorzeitiger Ruhestand angeboten, teilte der zuständige Minister Yin Weimin mit. Die Regierung hatte im vergangenen Jahr angekündigt, in der Stahl- und Kohleindustrie insgesamt 1,8 Millionen Arbeitsplätze zu streichen.

    Im vergangenen Jahr fielen 726.000 Jobs weg. In China wird mehr als die Hälfte des weltweit hergestellten Stahls produziert. Die Branche leidet unter enormen Überkapazitäten bei gleichzeitig schwächelnder Nachfrage. Chinesischen Stahlfirmen wird zudem Preisdumping vorgeworfen.

    +
  • Unternehmen
    KlöCo kehrt in Gewinnzone zurück

    -Der Stahlhändler Klöckner & Co hat im vergangenen Jahr wieder einen Gewinn erzielt und das beste operative Ergebnis seit fünf Jahren verbucht. Die Aktionäre sollen eine Dividende 20 Cent je Aktie erhalten, teilte das Unternehmen mit. Im Vorjahr hatte das SDax-Unternehmen die Ausschüttung ausgesetzt. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) vor Restrukturierungsaufwendungen mehr als verdoppelte sich von 86 Millionen auf 196 Millionen Euro. Unter dem Strich erzielte die Klöckner & Co SE einen Gewinn von 38 Millionen Euro, nach einem Verlust von 349 Millionen Euro im Vorjahr. Ein Grund für den hohen Fehlbetrag 2015 waren Abschreibungen auf die Nordamerika-Aktivitäten des Konzerns. (DJ)

    +
  • Unternehmen
    Rheinmetall verdient mehr

    Der Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall hat im Geschäft mit Waffen und Munition einen Lauf. Im abgelaufenen Jahr wuchsen Umsatz und Ergebnis der Rüstungssparte prozentual deutlich zweistellig, wie das im MDax notierte Unternehmen auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Auch die Auftragslage gibt weiter Auftrieb. Der Konzernumsatz kletterte im vergangenen Jahr insgesamt um 8 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis (Ebit) legte um 23 Prozent auf 353 Millionen Euro zu. Die Rüstungssparte ist im Konzern mittlerweile die größere, das Autogeschäft jedoch noch profitabler. Analysten rechnen bei den Düsseldorfern auch künftig mit guten Geschäften bei Waffensystemen und Munition. (dpa)

    +
  • Konjunktur
    Chinas Dienstleister schwächeln - Industrie legt zu

    China hat gemischte Daten zur Wirtschaftsentwicklung vorgelegt. Der offizielle Einkaufsmanagerindex für die Dienstleister der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt sank im Februar auf 54,2 Punkte, wie aus der offiziellen Erhebung hervorging. Im Januar waren es noch 54,6 Zähler. Das Barometer liegt damit aber weiter deutlich über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Der Index für die Industrie stieg indes an. Er lag mit 51,6 Stellen um 0,3 Punkte über dem Vormonat. Der private Caixin/Markit-Einkaufsmanagerindex für die Industrie stieg um 0,7 auf 51,7 Punkte.  (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen