Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Samstag, 13. Februar 2016
  • Bargeld

    Aus für 500-Euro-Schein?

    Geht es nach EZB-Direktoriumsmitglied Benoît Coeuré, dann dürften die Tage des lilafarbenen 500ers gezählt sein. "Wir haben heute weniger Gründe als bei Einführung des Euros, den 500-Euro-Schein beizubehalten, weil der elektronische Zahlungsverkehr heute viel wichtiger ist", sagte Coeuré der Zeitung "Rheinische Post". "Uns wird gesagt, dass der Schein zunehmend kriminellen Geschäften dient. Deshalb glaube ich, dass der 500-Euro-Schein letztendlich abgeschafft wird, aber das muss auf bedachte Weise geschehen", sagte der Franzose. Allerdings gehen die Meinungen zu diesem Thema unter den führenden Notenbankern der Eurozone auseinander - und eine Abschaffung der größten der insgesamt sieben Euro-Banknoten müsste der EZB-Rat beschließen. In diesem obersten Entscheidungsgremium der Europäischen Zentralbank sitzen die sechs Mitglieder des EZB-Direktoriums sowie die Chefs der 19 nationalen Notenbanken der Eurozone. Und in deren Reihen gibt es auch Gegner der Abschaffung. So ist Bundesbank-Präsident Jens Weidmann skeptisch, ob eine Abschaffung der 500ers wie auch ein Verbot größerer Bargeldgeschäfte tatsächlich kriminelle Aktivitäten eindämmen können. Die EU-Finanzminister hatten bei ihrem jüngsten Treffen am Freitag in Brüssel deutlich gemacht, dass sie von der EZB "angemessene Maßnahmen" mit Blick auf den 500-Euro-Schein erwarten. (dpa)

    +
  • Donnerstag, 21. September 2017
  • Wirtschaftskrise
    Russland muss weitere Bank retten

    Die russische Zentralbank rettet das krisengeplagte Geldhaus B&N. Wie die Notenbank mitteilte, wird sie Kapital zur Verfügung stellen und damit größter Anteilseigner. Damit solle die Finanzstabilität des Instituts verbessert werden. B&N - die zwölftgrößte Bank im Land - hatte am Mittwoch wegen toxischer Vermögenswerte in der Bilanz einen Rettungsantrag gestellt. Es ist bereits die zweite Bankenrettung in Russland innerhalb von drei Wochen. Zuletzt wurde bereits die Privatbank Otkritie gestützt. Das Land spürt seit Jahren die Sanktionen des Westens im Zuge des Ukraine-Konflikts.

    +
  • Staatschulden
    Deutschlands Schulden sinken deutlich

    Die Schulden des deutschen Staates sind zur Jahresmitte dank wachsender Steuereinnahmen und niedriger Zinskosten unter die Marke von zwei Billionen Euro gesunken. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte standen Ende Juni zusammen mit 1,9778 Billionen Euro in der Kreide, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Das sind 2,9 Prozent oder 59,8 Milliarden Euro weniger als ein Jahr zuvor.

    Die Schuldenlast des Bundes nahm besonders deutlich ab. Sie sank um 3,3 Prozent auf 1,244 Billionen Euro ab. Die Verbindlichkeiten der Länder schrumpften um 2,4 Prozent auf 592,9 Milliarden Euro. Die Gemeinden und Gemeindeverbände verringerten ihre Schuldenlast um 1,8 Prozent auf 140,5 Milliarden Euro.

    +
  • Konjunktur
    Schweiz senkt erneut Wachstumsprognose für 2017

    Die Schweizer Regierung hat ihre Wachstumsprognose für 2017 erneut gesenkt. Wegen der schwachen Entwicklung im ersten Halbjahr reduzierte die Expertengruppe des Staatssekretariats für Wirtschaft ihre Erwartung auf 0,9 (bisher: 1,4) Prozent. Schon im Juni war die Prognose von 1,6 auf 1,4 Prozent reduziert worden. Danach sollte die Schweizer Wirtschaft aber zu einem stärkeren Wachstum zurückfinden, für 2018 rechnen die Experten nun mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2,0 (1,9) Prozent.

    +
  • Unternehmen
    Gewinnziel von Hannover Rück auf der Kippe

    Die Reihe verheerender Wirbelstürme und das schwere Erdbeben in Mexiko könnten Hannover Rück einen Strich durch die Rechnung machen. Denn der Rückversicherer sieht das Erreichen seines Gewinnziels für dieses Jahr in Gefahr. Die Schäden aus den Wirbelstürmen "Harvey" und "Irma" könnten noch durch das Budget für Großschäden in Höhe von 825 Millionen Euro abgedeckt werden, teilte Hannover Rück mit. Allerdings könnten der jüngste Hurrikan "Maria" und das Erdbeben in Mexiko zu weiteren deutlichen Belastungen führen, die dieses Budget übersteigen würden. Daher werde "das angestrebte Konzernjahresergebnis von mehr als eine Milliarde Euro möglicherweise nicht erreicht." (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen