Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 19. Februar 2015
  • Unternehmen

    BAE leidet unter geringen Rüstungsausgaben

    Der größte europäische Rüstungskonzern BAE Systems hat vergangenes Jahr die schwache Rüstungsnachfrage zu spüren bekommen. Der Umsatz sackte um 8,5 Prozent auf 16,64 Milliarden britische Pfund (umgerechnet 22,5 Milliarden Euro) ab, wie das Unternehmen mitteilte. Grund sei unter anderem ein geringerer Absatz von Land- und Panzerfahrzeugen, der mit dem Abzug von US-Truppen aus Afghanistan zurückging. Bereinigt um Sondereffekte sowie vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen litt auch der Gewinn: Mit 1,7 Milliarden Pfund erzielte das Unternehmen knapp 12 Prozent weniger als im Jahr davor. Weil BAE im Vorjahr viel für immaterielle Vermögenswerte wie Patente und Lizenzen abgeschrieben hatte, fiel der Nettogewinn 2014 aber mit 752 Millionen Pfund gut viermal so hoch aus wie im Vorjahr. In diesem Jahr soll der operative Gewinn je Aktie wieder etwas zulegen. Das sei aber abhängig von erwarteten Aufträgen für Marineausrüstung und Flugzeuge, hieß es. Ende 2014 lag der Auftragsbestand mit 40,5 Milliarden Pfund gut 5 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Vorstandschef Ian King rechnet auch weiter mit knappen Verteidigungsbudgets in vielen Märkten. (dpa)

    +
  • Mittwoch, 18. Oktober 2017
  • Quartalszahlen
    ASML übertrifft Umsatzprognose

    Der Chip-Ausrüster ASML hat im dritten Quartal dank einer hohen Nachfrage nach seinen Produkten die eigene Umsatzprognose übertroffen. Wie die ASML Holding NV mitteilte, setzte sie im abgelaufenen Quartal 2,45 Milliarden Euro um, nach 2,1 Milliarden im zweiten Quartal. In Aussicht gestellt hatte das niederländische Unternehmen dagegen lediglich 2,2 Milliarden. Der Nettogewinn legte auf 557 Millionen von 466 Millionen Euro im Vorquartal zu. Im laufenden Quartal soll der Umsatz den Planungen zufolge rund 2,1 Milliarden Euro erreichen. "Die Zahlen sind stark, aber der Markt könnte beim Ausblick mehr erwartet haben", sagte ein Händler in einer ersten Reaktion. Die Ziele für das Gesamtjahr bestätigte ASML. Demnach soll der Umsatz in diesem Jahr um mindestens ein Viertel höher ausfallen als 2016. Der positive Geschäftsverlauf im Jahr 2017 dürfte sich auch 2018 fortsetzen, so CEO Peter Wennink. (DJ)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen