Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 19. Mai 2017
  • Unternehmen

    BMW baut Werk in China aus

    BMW hat mit seinem chinesischen Partner Brilliance die gemeinsame Fabrik Dadong in Shenyang erweitert. Nun lief dort die erste Langversion des 5er BMW vom Band. Mit den beiden Produktionsstandorten Dadong und Tiexi kann BMW in Shenyang jetzt 450 000 Autos für den chinesischen Markt bauen - das ist die gleiche Kapazität wie die größte BMW-Fabrik in Spartanburg in den USA. Zum Standort Shenyang gehört auch ein Motorenwerk - das einzige von BMW außerhalb Europas. Mit der Erweiterung kann BMW In Shenyang künftig sechs Modelle für den chinesischen Markt bauen: den 1er, 2er, 3er und 3er Langversion, X3 und 5er Langversion. China ist der größter Absatzmarkt für BMW. Seit Januar hat das Unternehmen dort 192 000 Autos verkauft. (dpa)

    +
  • Dienstag, 23. Mai 2017
  • Personalie
    Kullmann wird Evonik-Chef

    Christian Kullmann übernimmt die Führung beim Spezialchemiekonzern Evonik. Der 48 Jahre alte bisherige Konzernvize löst nach der Hauptversammlung Klaus Engel an der Unternehmensspitze ab. Evonik sei auch für die kommenden Jahre "gut gerüstet", sagte Engel vor den Aktionären. Am 1. Juni will sich Kullmann früheren Angaben zufolge bei einer Investorenkonferenz in London zur Unternehmensstrategie äußern. Im vergangenen Jahr untermauerte die Milliarden-Akquisition wichtiger Geschäfte des US-Konkurrenten Air Products bereits Kullmanns Anspruch auf den Spitzenjob. Mit den jüngsten Übernahmen verringert Evonik seine starke Abhängigkeit von einzelnen Produkten. Kullmann muss kämpfen, um die Dividendenwünsche des Evonik-Aufsichtsratsvorsitzenden Werner Müller für die RAG-Stiftung zu erfüllen. Evonik gehört mehrheitlich der deutschen Steinkohlestiftung. Diese muss aus ihren Einnahmen die Folgelasten des Steinkohlebergbaus finanzieren. (dpa)

    +
  • Konjunktur
    Deutsches Geschäftsklima hellt sich weiter auf

    Das Geschäftsklima in den deutschen Unternehmen hat sich der jüngsten DIHK-Umfrage zufolge weiter verbessert. "Die Unternehmen bewerten ihre Situation so gut wie noch nie seit der Wiedervereinigung", hieß es in einer Konjunkturumfrage unter mehr als 24.000 Firmen. Mit 48 Prozent beurteilte demnach fast die Hälfte der Unternehmen ihre aktuelle Lage als gut, ein Anstieg von den 46 Prozent zu Jahresbeginn. 44 Prozent der Urteile lauteten "befriedigend". Hier waren es zuvor noch 46 Prozent. Unverändert nur acht Prozent der Firmen nannten ihre Lage "schlecht". Die Geschäftserwartungen stiegen erneut spürbar an. 27 Prozent nach 24 Prozent zu Jahresanfang rechnen mit einer weiteren Besserung, 62 nach zuvor 63 Prozent mit einer stabilen Entwicklung und elf nach zuvor 13 Prozent mit einer Verschlechterung. Das größte Risiko ist 51 Prozent der Befragten zufolge der Fachkräftemangel. Bei den Exporten erwarten 33 nach zuvor 34 Prozent der Industrieunternehmen eine Verbesserung und 58 nach zuvor 55 Prozent eine gleichbleibende Entwicklung. Die Investitionsabsichten zogen nochmals an. Zudem planen die Firmen branchenübergreifend weiter einen Beschäftigungsaufbau. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen