Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Samstag, 30. Januar 2016
  • Unternehmen

    Balda-Aktionäre beschließen Verkauf an Italiener

    Der westfälische Kunststoffteile-Produzent Balda soll nach Italien verkauft werden. Nach Firmenangaben beschlossen die Aktionäre, das operative Geschäft des Unternehmens aus Bad Oeynhausen für 95 Millionen Euro an den Verpackungshersteller Stevanato zu veräußern. Zuvor war es auf der außerordentlichen Hauptversammlung in Hannover im Bieterwettstreit um Balda zu einem Showdown gekommen. Während des Treffens legte der Düsseldorfer Autozulieferer Heitkamp & Thumann (H&T) eine Offerte über 90 Millionen Euro vor, die das bisherige Angebot von Stevanato um 10 Millionen Euro übertraf. Daraufhin besserten die Italiener nach - und erhielten den Zuschlag. Um Balda tobt seit Monaten ein Wettbieten. Die Firma hatte ihre besten Zeiten als Hersteller von Kunststoff-Schalen für Handys, ist inzwischen aber vor allem wegen ihres Geschäfts in der Medizintechnik begehrt. Sie beschäftigt 800 Mitarbeiter. (rts)

    +
  • Dienstag, 24. Mai 2016
  • Wettbewerb
    Peking: Wollen Stahlexporte bremsen

    Der chinesische Stahlverband wehrt sich gegen Vorwürfe, die Regierung in Peking kurbele den Stahlexport an. Die chinesischen Stahlausfuhren seien wegen der höheren internationalen Nachfrage, der Erholung der Weltwirtschaft und der besseren Wettbewerbsfähigkeit gestiegen, erklärte der Branchenverband. Die Regierung halte die Unternehmen nicht an, einen Großteil ihrer Produktion im Ausland zu verkaufen. Vielmehr wolle sie sogar die Exporte bremsen und habe dazu etwa Ausfuhrzölle für einige Produkte erhöht oder Vergünstigungen gekürzt. China ist der weltweit größte Stahlhersteller. Die Branche ist von Überkapazitäten geprägt, zumal die Binnennachfrage wegen des schwachen Wirtschaftswachstums eingebrochen ist. Die Europäische Union und die USA werfen China vor, Stahl zu Dumpingpreisen auf den Weltmarkt zu werfen. (rts)

    +
  • Bieterkampf
    Henkel buhlt um Shampoo-Marke

    Der Konsumgüterkonzern Henkel mischt Insidern zufolge im Bieterwettstreit um den Shampoo-Hersteller Vogue International mit. Die Düsseldorfer hätten in einer ersten Runde ein Gebot für die Firma mit Sitz in Florida abgegeben, ebenso wie Unilever, L'Oreal und weitere Unternehmen, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen. Vogue könnte demnach mit 2,5 bis drei Milliarden Dollar bewertet werden. Vergangenes Jahr zog Henkel im Rennen um den Shampoo-Hersteller Wella den Kürzeren. Der US-Konsumgüterkonzern Procter & Gamble gab dem Parfümhersteller Coty den Vorzug. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen