Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 15. Januar 2016
  • Unternehmen

    Blackrock profitiert von Kapitalzuflüssen

    Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock hat im vierten Quartal dank höherer Kapitalzuflüsse mehr verdient. Die langfristigen Nettokapitalzuflüsse betrugen im vierten Quartal 54 Milliarden Dollar, im Gesamtjahr 152 Milliarden Dollar. Die höchsten Zuflüsse kamen aus Asien. Kunden aus Europa, dem Nahen Osten und Afrika zogen dagegen 1,7 Milliarden Dollar ab. Das verwaltete Vermögen betrug im vierten Quartal 4,65 Billionen Dollar, etwas höher als im Vorjahr und 3 Prozent mehr als im dritten Quartal. CEO Laurence Fink machte für die höheren Zuflüsse unter anderem die globale wirtschaftliche Unsicherheit und die starken Schwankungen an den Märkten verantwortlich. Das New Yorker Unternehmen erzielte einen Gewinn von 861 Millionen US-Dollar nach 813 Millionen Dollar im Vorjahr. Der Gewinn je Aktie stieg auf 5,11 Dollar von 4,77 Dollar. Bereinigt um Sondereffekte verdiente Blackrock 4,75 Dollar nach 4,82 Dollar zuvor. Der Umsatz stieg um 2,8 Prozent auf 2,86 Milliarden Dollar. Analysten hatten mit einem bereinigten Ergebnis je Aktie von 4,80 Dollar und einem Umsatz von 2,84 Milliarden Dollar gerechnet. (DJ)

    +
  • Mittwoch, 27. Juli 2016
  • Fusionen
    Milliardenübernahme in Chipbranche

    In der Chipbranche kommt es zu der nächsten Großübernahme. Der US-Konzern Analog Devices kündigte den Kauf des heimischen Konkurrenten Linear Technology für rund 14,8 Milliarden Dollar an. Das Unternehmen wolle so sein Geschäft mit Halbleitern ausbauen, die analoge in digitale Signale umwandeln. Die Technik ist etwa für Smartphones und andere Geräten mit Verbindung zum Internet wichtig. Linear gilt schon seit längerem wegen seiner lukrativen Geschäfte als attraktiver Übernahmekandidat. Analog Devices ist der Deal ein Aufschlag von 24 Prozent auf den Linear-Schlusskurs von Montag wert. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen