Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 21. Januar 2016
  • IPO

    Brain-Aktien für 9 bis 12 Euro

    Das Biotechunternehmen Brain hat die Preisspanne für seinen Börsengang festgelegt. Die Aktien werden für 9,00 bis 12,00 Euro angeboten. Gezeichnet werden können die Aktien bis zum 3. Februar. Stattfinden soll der erste Börsengang dieses Jahres am 9. Februar im Regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse. Das Angebot umfasst 3,5 Millionen neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung sowie bis zu 525.000 Aktien aus einer möglichen Mehrzuteilung. Diese stellt der langjährige Hauptgesellschafter MP Beteiligungs-GmbH zur Verfügung. Die Platzierung aller Aktien einschließlich Mehrzuteilungsoption würde 24,5 Prozent des Eigenkapitals des Unternehmens entsprechen. Auch Privatanleger sollen bei dem Börsengang zum Zuge kommen können. Für sie ist ein Zeichnungskontingent von 10 Prozent der angebotenen Aktien vorgesehen. Das Emissionsvolumen einschließlich Mehrzuteilungsoption würde 36,2 bis 48,3 Millionen Euro betragen. Den Erlös will das Unternehmen im Wesentlichen für die Produktentwicklung sowie den verstärkten Vertrieb eigener Produkte (Enzyme, Mikroorganismen und bioaktive Naturstoffe) verwenden. Ein gewisser Teil der Erlöse könnte auch für weitere Akquisitionen genutzt werden. (DJ)

    +
  • Donnerstag, 08. Dezember 2016
  • Konjunktur
    Chinesischer Export legt überraschend zu

    Die chinesischen Exporte sind im November nach einem Rückgang im Vormonat wieder moderat gewachsen. Die Ausfuhren legten leicht um 0,1 Prozent zu, wie die Allgemeine Zollverwaltung mitteilte. Im Oktober waren sie um 7,3 Prozent gefallen.  Die Importe stiegen um 6,7 Prozent. Gemessen in Yuan stiegen die Ausfuhren im November um 5,9 Prozent nach einem Rückgang von 3,2 Prozent im Vormonat. Die Einfuhren kletterten um 13 Prozent. Sie waren im Oktober um 3,2 Prozent gewachsen. Die Handelsbilanzüberschuss belief sich damit im November auf 298,11 Milliarden Yuan nach 325,25 Milliarden Yuan im Vormonat. In Dollar schrumpfte der Überschuss auf 44,61 Milliarden von 49,06 Dollar im Vormonat. Ökonomen hatten 46,25 Milliarden Dollar prognostiziert.  (DJ)

    +
  • Konjunktur
    Japan verlangsamt Wachstum

    Die japanische Wirtschaft ist im Quartal von Juli bis September mit einem schwächeren Tempo gewachsen als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt legte im dritten Quartal annualisiert um 1,3 Prozent zu. In der ersten Veröffenlichung betrug die Wachstumsrate noch 2,2 Prozent, wie die Regierung mitteilte. Im ersten Quartal hatte das Wachstum 2,8 und im zweiten Quartal 1,8 Prozent betragen, was jeweils höher war als erwartet. (DJ)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen