Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Sonntag, 10. Januar 2016
  • Brexit

    Britischer EU-Kommissar erwartet Votum pro EU

    Der britische EU-Kommissar für die Finanzmärkte, Jonathan Hill, erwartet, dass sich die Briten in einem Referendum für den Verbleib in der Europäischen Union aussprechen werden. "Wir Briten mögen nicht so begeistert von der Europäischen Union sein wie andere", sagte er der Welt am Sonntag. "Das liegt an unserer unterschiedlichen historischen Erfahrung." Wenn man die Vor- und Nachteile abwiege, stelle man fest, dass es keine attraktive Alternative zu einer EU-Mitgliedschaft gebe. Das gelte vor allem dann, wenn die Neuverhandlungen über die britische Mitgliedschaft erfolgreich seien und "wir die EU noch etwas besser machen".Großbritanniens Premierminister David Cameron will bis 2017 die Briten über die EU-Mitgliedschaft abstimmen lassen. Sein Ziel ist es, bis dahin bessere Bedingungen für den Verbleib in der EU auszuhandeln. Im Februar wollen die Staats- und Regierungschefs diese Gespräche möglichst abschließen. (DJ)

    +
  • Dienstag, 26. Juli 2016
  • Unternehmen
    Apple-Urgestein leitet Auto-Entwicklung

    Apple hat laut Medienberichten das Projekt zur Entwicklung eines Autos in die Hände eines seiner erfahrensten Managers gelegt. Der neue Chef sei Firmen-Veteran Bob Mansfield, der die technische Entwicklung diverser Produkte wie das dünne Notebook Macbook Air und der eigenen Prozessoren geleitet hatte, berichteten das "Wall Street Journal" und die "Financial Times". Apple hat die Entwicklung eines eigenen Autos nie offiziell bestätigt, nach diversen Medienberichten und Hinweisen gilt das jedoch als offenes Geheimnis. Zuvor soll das Projekt von Steve Zadesky geleitet worden sein, der einst auch bei Ford gearbeitet hatte. (dpa)

    +
  • Quartalszahlen
    BP enttäuscht im zweiten Quartal

    Der Ölkonzern BP leidet weiter unter dem Ölpreisverfall. Der bereinigte Gewinn zu Wiederbeschaffungskosten belief sich im zweiten Quartal auf 720 Millionen US-Dollar, wie BP mitteilte. Im Vorjahr hatte BP noch 1,3 Milliarden Dollar verdient. Fachleute hatten mit 819 Millionen Dollar gerechnet. Herausgerechnet wurden dabei die Kosten im Zusammenhang mit der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon". Vergangene Woche hatte BP mitgeteilt, dass den Konzern das Unglück im Golf von Mexiko, bei dem 2010 elf Menschen ums Leben kamen und das Meer großflächig mit Öl verseucht wurde, insgesamt 62 Milliarden Dollar kostet. Auch im zweiten Quartal verbuchte BP wieder hohe Belastungen, wodurch unter dem Strich ein Verlust von 2,2 Milliarden Dollar steht. BP ist der erste der großen Ölmultis, der seine Quartalszahlen veröffentlicht. (dpa)

    +
  • Unternehmen
    Mytaxi und Hailo fusionieren

    Die Daimler-Tochter Mytaxi schließt sich mit dem Londoner Taxi-App-Anbieter Hailo zusammen. Das teilten die beiden Firmen in London und Hamburg mit. Das fusionierte Unternehmen wird unter der Marke "mytaxi" operieren. Das Hauptquartier wird in Hamburg sein, wo Mytaxi sitzt. Chef des neuen Unternehmens wird der bisherige Hailo-CEO Andrew Pinnington. Niclaus Mewes, der Gründer von Mytaxi, wird künftig im Aufsichtsrat des Unternehmens sitzen. Außerdem wird Mewes Geschäftsführer der Daimler Mobility Services GmbH. "Er wird eine zentrale Rolle bei der Integration und der strategischen Entwicklung des neuen Mytaxi-Unternehmens spielen", heißt es in der Erklärung. Bei der Fusion der beiden Unternehmen fließt kein Bargeld. Der Deal wird alleine durch den Austausch von Firmenanteilen finanziert. Hailo ist bislang in Großbritannien, Irland und Spanien aktiv. Mytaxi operiert in Deutschland, Italien, Polen, Portugal, Spanien und Schweden. (dpa)

    +
  • Unternehmen
    Flugbegleiter von Air France streiken

    Mitten in der Ferienzeit sieht sich die Fluggesellschaft Air France mit einem einwöchigen Streik ihrer Flugbegleiter konfrontiert. Wegen des Ausstandes, der am Mittwoch beginnt, werden voraussichtlich 30 Prozent der Inlands- und der Mittelstreckenverbindungen sowie weniger als zehn Prozent der Langstreckenflüge ausfallen, teilt das Unternehmen mit. Flüge von Tochter- und Partnerunternehmen wie Hop, KLM und Delta seien nicht betroffen. Air-France-Chef Frédéric Gagey bezeichnete einen Streik mitten im Sommer als "völligen Irrsinn". In der Hochsaison wickelt die Fluggesellschaft im Durchschnitt 1000 Flüge pro Tag mit rund 140.000 Passagieren ab. (AFP)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen