Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 10. September 2014
  • Welthandel

    China verspricht offenere Märkte

    Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hat eine weitere Öffnung des chinesischen Marktes versprochen. Seine Regierung werde "alle institutionellen Hindernisse" für Unternehmen abbauen und "offene und transparente" Märkte mit gleichen Bedingungen für chinesische wie für ausländische Firmen schaffen, sagte Li zu Teilnehmern des 'Sommer Davos' genannten Treffens des Weltwirtschaftsforums in Tianjin. "Wir werden die Reformen des Verwaltungssystems kontinuierlich vertiefen (...), um das Potenzial der Märkte und die Motivation für Entwicklung freizusetzen", sagte Li in der ostchinesischen Hafenstadt. Die Wirtschaft seines Landes sei sehr robust und habe viel Raum, um zu wachsen.

    Ferner hätten die jüngsten Anti-Monopol-Ermittlungen Chinas nicht auf bestimmte Firmen oder Industrien abgezielt, sagte Li. Nur rund zehn Prozent der untersuchten Firmen seien aus dem Ausland gewesen.(dpa)

    +
  • Donnerstag, 27. Juli 2017
  • Quartalszahlen
    Samsung erzielt operativen Gewinn auf Rekordniveau

    Dank der starken Nachfrage nach Speicherchips hat der Technologie-Riese Samsung im zweiten Quartal 2017 einen operativen Gewinn in Rekordhöhe erzielt. Er stieg im Jahresvergleich um 72,7 Prozent auf etwa 14,1 Billionen Won (11,1 Milliarden Euro), wie der südkoreanische Marktführer bei Smartphones, Speicherchips und Fernsehern am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz liege im selben Zeitraum bei voraussichtlich 61 Billionen Won. Auch das zweite Halbjahr werde stark werden, prognostizierte das Unternehmen. Zuletzt hatte Samsung einige Herausforderungen wie das Debakel mit brennenden Akkus bei dem Vorzeige-Smartphone Galaxy Note 7 im Herbst zu überstehen. (dpa)

    +
  • Unternehmen
    Deutsche Bank vor Einigung um Boni-Rückzahlungen

    Die Deutsche Bank steht einem Insider zufolge kurz vor einer Einigung im Streit mit früheren Top-Managern um Bonusrückzahlungen. Der Aufsichtsrat werde im Lauf des Tages zusammenkommen, um einen Einigungsvorschlag zu beraten, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person Reuters. Zuvor hatte das "Handelsblatt" von einer bevorstehenden Einigung berichtet. Die Deutsche Bank wollte die Informationen laut Zeitung nicht kommentieren. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen