Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 11. Februar 2016
  • Unternehmen

    Cisco begeistert Anleger mit Quartalszahlen

    Der US-Netzwerkriese Cisco hat einen überraschend starken Gewinnsprung zum Jahresende geschafft. Im Geschäftsquartal bis Ende Januar stieg der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um 31 Prozent auf 3,1 Milliarden Dollar (2,7 Mrd Euro), wie der Konzern nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz stieg um zwei Prozent auf 11,9 Milliarden Dollar. Die Ergebnisse übertrafen die Prognosen der Wall Street. Die Aktie stieg nachbörslich zeitweise um mehr als acht Prozent. Die Anleger dürfte neben den Zahlen die Ankündigung von Aktienrückkäufen im Wert von bis zu 15 Milliarden Dollar erfreut haben. Zudem hob Cisco die Quartalsdividende von 21 auf 26 Cent je Aktie. Der Konzern stellt Geräte für den Internet- und Datenverkehr her, sogenannte Router und Switches. Die Technik steckt in vielen Firmen-Netzwerken. (dpa)

    +
  • Samstag, 24. Juni 2017
  • Unternehmen
    Allianz verkauft Beteiligung an der Oldenburgischen Landesbank

    Der Versicherer Allianz verkauft die Beteiligung an der Oldenburgische Landesbank AG (OLB) für 300 Millionen Euro. Käufer des Anteils von rund 90,2 Prozent sei die Bremer Kreditbank AG, teilte der Konzern am Freitagabend nach Börsenschluss mit. Die Allianz Deutschland konzentriere sich auf das Kerngeschäft, sagte Allianz Deutschland-Chef Manfred Knof. Banken seien aber weiterhin ein wichtiger Vertriebsweg. Die Behörden müssen dem Verkauf noch zustimmen. Die OLB ist gemessen an der Bilanzsumme, der Mitarbeiterzahl und dem Standortnetz den Angaben zufolge die größte private Regionalbank in Deutschland. (dpa)

    +
  • Unternehmen
    EZB: Italienische Krisenbanken stehen vor dem Aus

    Die beiden italienischen Krisenbanken Veneto Banca und Banca Popolare di Vicenza stehen vor dem Scheitern. Wie die Europäische Zentralbank (EZB) mitteilte, mangelt es beiden Geldhäusern an der nötigen Kapitaldecke. Die Zentralbank hatte beiden Finanzinstituten Zeit eingeräumt, um Pläne zur Stärkung der Kapitaldecke zu präsentieren. Allerdings seien beide Banken nicht in der Lage gewesen, glaubwürdige Lösungen für die Zukunft vorzulegen, so die EZB. Beide Geldhäuser fielen nun unter das italienische Insolvenzrecht. (DJ)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen