Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 09. Oktober 2014
  • Bad Bank

    Citigroup schnürt Kreditbündel

    Die US-Großbank Citigroup will offenbar auf einen Schlag einen umfangreichen Bestand an riskanten Wertpapieren loswerden. Die in der Finanzkrise in die sogenannte Bad Bank "OneMain" ausgelagerten Titel könnten bald an die Börse gehen, heißt es aus Finanzkreisen. Die Vorbereitungen dazu hat das Institut bereits getroffen, wie aus am Abend veröffentlichten Unterlagen hervorgeht. Die mit Konsumentenkrediten besicherten Wertpapiere, die in der Krise massiv an Wert eingebüßt hatten, könnten nach Einschätzung von Analysten mehr als 4 Milliarden Dollar einspielen. Allerdings fährt die Bank zweigleisig und hält sich auch die Option offen, das Wertpapierpaket direkt an einen Investor zu verkaufen. (dpa)

    +
  • Donnerstag, 26. Mai 2016
  • Haushalt
    Griechenland will OTE-Anteil verkaufen

    Das hochverschuldete Griechenland will sich von einer fünfprozentigen Beteiligung an seinem führenden Telekomkonzern OTE trennen. Aktualisierte Privatisierungspläne sähen diesen Schritt vor, teilte die Regierung in Athen mit. Der Staat hält zehn Prozent an OTE. Griechenland werde fünf Prozent an die Privatisierungsbehörde HRADF transferieren, die den Verkauf in die Wege leiten soll. Die Deutsche Telekom ist an OTE mit 40 Prozent beteiligt. Dafür hat sie insgesamt 4,2 Milliarden Euro ausgeben. EZB, EU-Kommission und IWF haben Griechenland in insgesamt drei Rettungspaketen im Gesamtvolumen vor mehreren hundert Milliarden Euro an Krediten vor dem Staatsbankrott bewahrt. (rts)

    +
  • Unternehmen
    KKR an Takata interessiert

    Der US-Finanzinvestor KKR will einem Zeitungsbericht zufolge dem angeschlagenen japanischen Autozulieferer Takata beispringen. Der Fonds wolle 60 Prozent der Anteile kaufen, berichtete die Zeitung "Nikkei". Dazu seien Gespräche mit den Kunden nötig. Eine Takata-Sprecherin lehnte eine Stellungnahme ab. An der Börse wurde der Bericht positiv aufgenommen: Die Aktien schnellten um mehr als ein Fünftel in die Höhe. Takata steckt wegen Problemen mit den von ihm hergestellten Airbags in Schwierigkeiten. Das Unternehmen hatte jüngst angekündigt, weitere bis zu 40 Millionen Airbags müssten zurückgerufen werden. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen