Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Montag, 08. Februar 2016
  • Autobranche

    Conti-Rückruf betrifft auch Audi

    Auch Audi muss voraussichtlich Autos mit gestörten Airbag-Auslösern des Zulieferers Continental zurückrufen. "Nach momentanem Stand sind 42.000 Fahrzeuge in den USA betroffen", sagte ein Audi-Sprecher. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA hatte in der vergangenen Woche einen Rückruf von bis zu fünf Millionen Airbag-Steuergeräten aus Continental-Produktion von 2006 bis 2010 öffentlich gemacht. Es könne passieren, dass Airbags sich bei einem Unfall nicht aufpumpen oder beim normalen Fahren versehentlich auslösen. Bei Audi sehe es derzeit es so aus, als beschränke sich das Problem auf die USA, sagte der Sprecher. Von dem Rückruf sind zahlreiche Hersteller betroffen, unter anderem Daimler. In den USA gehe es um 128.000 Wagen der Marke Mercedes-Benz, sagte ein Sprecher der Stuttgarter. Einem Conti-Sprecher zufolge ist es bei einem Zulieferer des Autoteileherstellers zu einem Prozessfehler in der Herstellung gekommen. (dpa)

    +
  • Dienstag, 19. September 2017
  • Unternehmen
    Volvo verdoppelt US-Investition

    Der schwedische Autobauer Volvo setzt verstärkt auf den US-Markt. Wie Volvo mitteilte, verdoppelt das Unternehmen seine Investitionen in sein erstes US-Werk auf insgesamt eine Milliarde US-Dollar. Volvo werde der im Bau befindlichen Fabrik nahe Charleston im US-Bundesstaat South Carolina eine zweite Fertigungslinie hinzufügen, sagte ein Volvo-Sprecher. Ab 2018 sollen die Limousine S60 und ein weiteres ungenanntes Auto dort zusammengebaut werden. Durch die Expansion sollen weitere 1.900 Jobs geschaffen werden, zusätzlich zu den bereits geplanten 2000 Stellen. Zunächst hatte die Zeitung Post & Courier über Volvos Pläne berichtet. (DJ)

    +
  • Versicherungen
    Fitch beziffert die "Irma"-Schäden

    Der Hurrikan "Irma" hat nach Schätzungen der Ratingagentur Fitch Anfang September versicherte Schäden von 25 bis 50 Milliarden Dollar hinterlassen. Erst- und Rückversicherer, die in Florida tätig sind, hätten demnach mit hohen Belastungen ihrer Gewinne zu rechnen. Allerdings seien die Schäden nicht so hoch, dass bei den beobachteten Versicherungsunternehmen Ratingabstufungen notwendig würden, erklärten die Bonitätswächter. Risiken für die Ratings gebe es allerdings, wenn weitere Katastrophen zusätzlichen Kapitalbedarf zur Deckung zusätzlicher Schäden erforderlich machen würden. Derzeit zieht mit Wirbelsturm "Maria" ein weiterer Hurrikan der Kategorie 5 durch die Karibik. Ein Großteil der durch "Irma" verursachten Kosten seien von Rückversicherern zu tragen, heißt es bei Fitch weiter. Diese seien jedoch gut dafür gerüstet, auch weil die vergangenen elf Jahre keinen vergleichsweise teuren Hurrikan hervorgebracht haben. (DJ)

    +
  • Übernahmen
    Knorr-Bremse gibt Haldex auf

    Der Autozulieferer Knorr-Bremse gibt seine Übernahmepläne für den schwedischen Wettbewerber Haldex auf. Nachdem Knorr-Bremse Anfang September damit gescheitert waren, bei der schwedischen Börsenaufsicht die Andienungsfrist für das Übernahmeangebot zu verlängern, ziehe sich das Unternehmen nun endgültig zurück, hieß es in einer Mitteilung. Auch die Bemühungen um eine Kartellfreigabe der Transaktion würden eingestellt. (DJ)

    +
  • Chemieindustrie
    BASF kauft groß in Belgien ein

    Der Chemiekonzern BASF will sein Geschäft mit technischen Kunststoffen mit einer Milliardenübernahme stärken. Dazu vereinbarte BASF den Kauf des globalen Polyamid-Geschäfts des belgischen Konkurrenten Solvay, wie das Unternehmen mitteilte. Ohne Berücksichtigung von Barmitteln und Fremdkapital liegt der Kaufpreis bei 1,6 Milliarden Euro. Für die Übernahme sind noch Genehmigungen von verschiedenen Seiten notwendig. Neben den zuständigen Wettbewerbsbehörden müsse auch ein Joint-Venture-Partner formell zustimmen, erklärte BASF. Dieser habe seine Unterstützung jedoch bereits zugesichert. Zudem müssen die relevanten Sozialpartner konsultiert werden. BASF und Solvay streben einen Abschluss der Transaktion für das dritte Quartal 2018 an. (dpa)

    +
  • Frachtverkehr
    Kühne hat "Ideen" für VTG und Hapag-Lloyd

    Der Speditionsunternehmer Klaus-Michael Kühne will seinen Einfluss bei dem Güterwaggon-Vermieter VTG und der Reederei Hapag-Lloyd ausbauen. "Denn für beide Beteiligungen haben wir allerhand Ideen, die wir gerne umsetzen würden", sagte Kühne im Gespräch mit dem "Handelsblatt". An der VTG AG hält die Kühne Holding AG eigenen Angaben zufolge 20 Prozent, an Hapag-Lloyd ist Kühne mit 17,8 Prozent beteiligt. (DJ)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen