Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 14. Januar 2016
  • Konjunktur

    DIHK: BIP 2015 war "gedopt"

    Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sieht im Wirtschaftswachstum des vergangenen Jahres "mehr Schein als Sein". Das Wachstum falle mit 1,7 Prozent zwar gut aus, sei aber "gedopt", erklärte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. "Ölpreiseinbruch, Euro-Schwäche und Niedrigzinsen kaschieren die anhaltende Investitionsschwäche nur vorübergehend." Wansleben forderte den Staat zu einer Investitionsoffensive für die öffentliche Infrastruktur in diesem Jahr auf. Sie sei überfällig. Damit sie tatsächlich Aufträge nach sich ziehe, brauche es baureife, kurzfristig umsetzbare Projekte. Doch dafür fehlten derzeit die Planungskapazitäten, die in den meisten Bundesländern in den vergangenen Jahren heruntergefahren worden seien. (AFP)

    +
  • Montag, 23. Oktober 2017
  • Unternehmen
    T-Mobile US steigert Gewinn erneut

    Nach einem weiteren starken Quartal erwartet die Telekom-Tochter T-Mobile US erneut mehr Gewinn. Von Juli bis Ende September verdiente die US-Mobilfunksparte der Bonner dank steten Kundenzustroms unterm Strich 550 Millionen Dollar (468 Mio Euro) und damit die Hälfte mehr als im Vorjahreszeitraum. Im Gesamtjahr rechnet US-Spartenchef John Legere nun mit 10,8 bis 11,0 Milliarden Dollar beim um Sondereffekte bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda). Bisher standen 10,5 bis 10,9 Milliarden Dollar im Plan. Auch bei den rentablen Vertragskunden unter eigenen Marken wird T-Mobile wieder optimistischer. Ihre Anzahl soll 2017 um 3,3 bis 3,6 Millionen steigen - am unteren Ende der Spanne sind das 300 000 mehr als bisher. Der Umsatz kletterte im dritten Quartal um 8 Prozent auf gut 10 Milliarden Dollar, das bereinigte operative Ergebnis um 5 Prozent auf 2,82 Milliarden. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg loten derzeit die Manager von T-Mobile US und des Rivalen Sprint eine mögliche Fusion auf dem US-Markt aus. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen