Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Montag, 07. Juli 2014
  • Kapitalpuffer

    DZ Bank sammelt Geld ein

    Die DZ Bank ist mit den Maßnahmen zur Stärkung ihres Kapitalpuffer überaus zufrieden. Das genossenschaftliche Spitzeninstitut sammelte bei seinen Eigentümern - im Wesentlichen etwa 900 Volks- und Raiffeisenbanken - fast 1,5 Milliarden Euro ein, wie die Bank mitteilte. Es seien alle 186,9 Millionen neuen Aktien im Gesamtvolumen von 1,477 Milliarden Euro zum Preis von 7,90 Euro je Papier gezeichnet worden. Die Nachfrage habe das Angebot überstiegen. "Mit dieser Kapitalerhöhung aus dem Kreis unserer Eigentümer flankieren wir unsere Substanzstärkung aus eigener Kraft und erhöhen unseren Puffer für weitere regulatorische Anforderungen auf ein angemessenes Niveau", erklärte der Vorstandsvorsitzende der DZ Bank AG, Wolfgang Kirsch, in der Mitteilung. Die harte Kernkapitalquote des Instituts verbessere sich von 8,9 Prozent (Stand 31. Dezember 2013) auf über 10 Prozent. Kernkapital bildet den wichtigsten Puffer für Krisenzeiten. Die Anhebung der Kernkapitalquoten zählt zu den wichtigsten Zielen der verschärften Regulierungsvorgaben im Bankensektor. (dpa)

    +
  • Dienstag, 27. Juni 2017
  • Banken
    Nomura wählt Frankfurt als Brexit-Exil

    Die japanische Bank Nomura hat sich für Frankfurt als künftigen EU-Standort entschieden. Um auch nach dem Brexit alle Dienstleistungen in der Europäischen Union anbieten zu können, beantragte die Bank eine Lizenz für eine neue Tochtergesellschaft am Main, wie Nomura mitteilte. Wie viele Arbeitsplätze Nomura nach Frankfurt verlagert, blieb zunächst offen. Nach dem geplanten EU-Austritt Großbritanniens brauchen in London ansässige Finanzinstitute eine eigene Gesellschaft mit Banklizenz in einem EU-Land, um ihre Produkte und Dienstleistungen in den verbleibenden 27 Mitgliedstaaten vertreiben zu dürfen. Der Verband der Auslandsbanken erwartet, dass durch den Brexit in den nächsten zwei Jahren 3000 bis 5000 Arbeitsplätze in Frankfurt entstehen. Erst vergangene Woche hatte Japans zweitgrößter Wertpapierhändler Daiwa Securities angekündigt, eine Lizenz für eine neue Tochter in Frankfurt zu beantragen. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen