Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Sonntag, 03. Januar 2016
  • Unternehmen

    Daimler hält deutlich höhere Dividende für möglich

    Die Aktionäre des Stuttgarter Autokonzerns Daimler können für das Geschäftsjahr 2015 offenbar mit einer deutlich höheren Gewinnbeteiligung rechnen. Es sei schon jetzt klar, dass es eine "sehr attraktive Dividende" geben werde, sagte Daimler-Finanzvorstand Bodo Uebber der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag". Rein rechnerisch "lag der ausschüttungsfähige Überschuss nach neun Monaten bereits auf dem Niveau der Dividende für das vergangene Jahr". 2014 hatte Daimler 2,45 Euro je Aktie an die Anteilseigner ausgeschüttet, 8,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Für 2015 erwarten Analysten im Schnitt eine Dividende von 3,30 je Aktie und damit einen noch deutlich stärkeren Anstieg. (dpa)

    +
  • Freitag, 02. Dezember 2016
  • Autobranche
    Rückrufaktion bei Ford

    Der US-Autobauer Ford beordert in Nordamerika mehr als 680.000 Fahrzeuge in die Werkstätten. Grund seien Probleme mit den Sicherheitsgurten, die das Verletzungsrisiko bei Unfällen erhöhen könnten, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Betroffen seien Pkw vom Typ Ford Fusion und Lincoln MKZ der Modelljahre 2013 bis 2016. Ford wisse von zwei Unfällen und zwei Verletzungen, die in Zusammenhang mit dem Defekt stünden, heißt es in der Mitteilung. Mit gut 600.000 Fahrzeugen entfällt der Großteil der Rückruf-Aktion auf den US-Markt, die restlichen betroffenen Wagen wurden nach Angaben des Unternehmens in Kanada und Mexiko verkauft. (dpa)

    +
  • Haushaltsentwurf
    Spanien spart weiter

    EU-Schuldensünder Spanien hat einen Entwurf für den Sparhaushalt 2017 bekanntgegeben. Um Forderungen der EU nachzukommen, will die Minderheitsregierung des konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy unter anderem die Unternehmens-, die Alkohol- und die Tabaksteuer erhöhen. Dadurch sollen die Einnahmen um 7,5 Milliarden Euro erhöht werden, wie Finanzminister Cristóbal Montoro in Madrid sagte. Auf ihrer Kabinettssitzung beschloss die Regierung zudem, dass die Ausgaben im Vergleich zu 2016 auf rund 118,34 Milliarden Euro eingefroren werden sollen. Die EU-Kommission hatte zuvor Einsparungen von mindestens 5,5 Milliarden Euro angemahnt, damit 2017 das Defizitziel von 3,1 Prozent der Wirtschaftsleistung erreicht wird. Spanien hatte im vergangenen Jahr mit einem Defizit von 5,1 statt 4,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gegen die Haushaltsvorgaben verstoßen und war nur knapp Sanktionen aus Brüssel entgangen. (dpa)

    +
  • Unternehmen
    Johnson & Johnson zu Milliarden-Strafe verurteilt

    Ein Bundesgericht in Texas hat dem US-Pharmakonzern Johnson & Johnson eine Strafe wegen defekter Hüftimplantate aufgebrummt. Johnson & Johnson und seine Tochterfirma DePuy Orthopaedics müssen mehr als eine Milliarde Dollar an sechs Kläger zahlen, wie einer der Anwälte mitteilte. Das Gericht kam zu dem Schluss, dass die Hüftimplantate fehlerhaft gewesen seien. Die Unternehmen hätten Patienten nicht vor den Risiken gewarnt. Johnson & Johnson kündigte an, er werde gegen das Urteil in Berufung gehen. Der Konzern ist mit mehr als 8000 Klagen im Zusammenhang mit dem Hüftimplantat konfrontiert. (rts)

    +
  • Konjunktur
    Spaniens Arbeitslosigkeit steigt

    Trotz der anziehenden Konjunktur ist Spaniens Arbeitslosigkeit den vierten Monat hintereinander gestiegen. Im November legte die Zahl der Erwerbslosen um 24.841 auf 3,79 Millionen zu, wie das Arbeitsministerium mitteilte. Hier dürfte auch ein Auslaufen der Tourismus-Saison eine Rolle spielen. Bei den Dienstleistern stieg die Arbeitslosenzahl um fast 28.000 und in der Landwirtschaft um 3900. In der Industrie hingegen gab es einen Rückgang um 3800 und am Bau von 4500. Die Arbeitslosenquote in Spanien lag im Oktober - nach einheitlicher europäischer Rechnung - bei 19,2 Prozent. Einen höheren Wert gibt es EU-weit nur in Griechenland.

    Beim Wirtschaftwachstum liegt Spanien in der Eurozone aber weit vorne. Im dritten Quartal ging es 0,7 Prozent nach oben. Zum Vergleich: Die deutsche Wirtschaft legte nur um 0,2 Prozent zu und der gesamte Euro-Raum um 0,3 Prozent. (rts)

    +
  • Konjunktur
    Samsungs Smartphone-Debakel bremst Wirtschaftswachstum

    Die Smartphone-Panne bei Samsung belastet die Wirtschaft Südkoreas. Das Bruttoinlandsprodukt des asiatischen Landes kletterte im Sommer wegen schwächelnder Exporte nur um 0,6 Prozent zum Vorquartal, wie die nationale Notenbank BOK mitteilt. Dies ist weniger als zunächst gedacht und weniger als im Frühjahr. "Smartphone-Ausfuhren hatten einen deutlichen Einfluss auf das dritte Quartal", sagte BOK-Experte Kim Young Tai. Sie seien stärker zurückgegangen als ursprünglich erwartet. Die Zentralbank hatte zunächst ein Wachstum von 0,7 Prozent gemeldet, nach plus 0,8 Prozent im Frühjahr. Der Weltmarktführer Samsung hatte sein neues Handy-Flaggschiff Galaxy Note 7 nach weniger als zwei Monaten wieder vom Markt genommen. Geräte waren in Brand geraten.

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen