Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Montag, 18. August 2014
  • Unternehmen

    Deutsche Bank wirbt Goldman-Banker ab

    Die Deutsche Bank holt sich für ihr US-Geschäft personelle Verstärkung vom Konkurrenten Goldman Sachs. Richard Shannon werde im Oktober als CIO anheuern, teilte die Deutsche Bank mit. Shannon verlasse Goldman nach 20 Jahren, um Deutschlands größtem Bankhaus in den USA in Sachen Technologie und bei der Einhaltung von Richtlinien weiter zu helfen. In diesem Bereich hatte es zuletzt heftige Vorwürfe von US-Regulierern gegeben. Laut Informationen des "Wall Street Journal" bemängeln die Aufseher Buchführung, interne Kontrollen und technische Systeme. Deshalb sei bereits ein Ultimatum gestellt worden - bis Mitte 2015 müssten die Probleme behoben sein. Die Deutsche Bank hatte schon mehrfach betont, mit einer Personaloffensive gegensteuern zu wollen. Neben Shannon verpflichtete das Unternehmen Scott Marcar. Er kommt von der Royal Bank of Scotland und wird sich um die IT-Infrastruktur kümmern. (dpa)

    +
  • Samstag, 21. Oktober 2017
  • Mitrbeiter-Brief
    Kaufhof-Eigner steht zu Warenhäusern und Europa

    Der kanadische Kaufhof-Eigner Hudson's Bay (HBC) hat sich nach dem jüngsten Chef-Abgang zu seinem Warenhausgeschäft und zu seinem Engagement in Europa bekannt. Er glaube weiterhin fest an die Zukunft der Warenhäuser, schrieb der vorübergehend auch als Konzernleiter fungierende Verwaltungsratschef Richard Baker in einem Brief an die HBC-Mitarbeiter. "Und selbstverständlich stehen wir auch weiterhin zu unserem Engagement und unserer Wachstumsstrategie in Europa." Baker übernimmt nach eigenen Angaben die Rolle des Konzernchefs, bis ein Nachfolger für den bisherigen Unternehmensleiter Jerry Storch gefunden ist. Storch tritt zum 1. November zurück. (rts)

    +
  • Freitag, 20. Oktober 2017
  • Quartalszahlen
    Siemens-Rivale GE verdient deutlich weniger

    Der US-Industrieriese General Electric hat Anleger nach einem schwachen dritten Quartal mit einer drastisch gesenkten Gewinnprognose verschreckt. Verglichen mit dem Vorjahreswert sank der Überschuss um neun Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar (1,5 Mrd Euro), wie der Siemens-Rivale in Boston mitteilte. Der Umsatz legte zwar um gut 14 Prozent auf 33,5 Milliarden Dollar zu, das lag jedoch vor allem am Zukauf des Ölfeldausrüsters Baker Hughes. Analysten hatten bessere Zahlen erwartet, die Aktie fiel vorbörslich um fünf Prozent. "Dies war ein sehr herausforderndes Quartal", sagte Konzernchef John Flannery. Der Großteil der Geschäfte habe zwar solide Ergebnisse erzielt, dies sei jedoch durch die schwache Energiesparte zunichte gemacht worden. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen