Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Samstag, 09. Januar 2016
  • Umfrage

    Deutsche fürchten nicht um ihre Jobs

    Angesichts anhaltenden Wirtschaftswachstums und hoher Beschäftigung sind sich die Deutschen ihrer Arbeitsplätze einer Umfrage zufolge sehr sicher. Rund zwei Drittel der Befragten gehen fest davon aus, dass sie in den nächsten zwölf Monaten nicht entlassen werden, weitere 28 Prozent halten eine Entlassung für nicht sehr wahrscheinlich, wie das Beratungsunternehmen Gallup ermittelte. Nach den Zahlen, die dpa vorliegen, hält es nur jeder Zwanzigste für ziemlich oder sehr wahrscheinlich, seine Arbeitsstelle zu verlieren. Gallup hat diese Frage seit 2001 zwölfmal gestellt; nur 2013 war die Zuversicht ebenso groß. "Der Arbeitsmarkt verändert sich zunehmend zugunsten der Bewerber", sagte Gallup-Studienleiter Marco Nink. Unternehmen bräuchten heute länger, um freie Stellen zu besetzen. Das spiegele sich in der gefühlten Arbeitsplatzsicherheit der Beschäftigten wider. Für die repräsentative Umfrage rief Gallup im November und Dezember 1000 erwachsene Arbeitnehmer an. Mit insgesamt 58 Prozent halten die meisten Befragten die Wirtschaftslage für gut oder sogar hervorragend. Nur sechs Prozent halten sie für schlecht. Jedoch erwartet nur gut jeder dritte, dass sich die Lage noch bessert. Knapp die Hälfte der Befragten rechnet damit, dass es schlechter wird. (dpa)

    +
  • Mittwoch, 31. August 2016
  • Konjunktur
    US-Privatwirtschaft schafft viele Stellen

    Die US-Unternehmen haben im August ihren Personalbestand kräftig aufgestockt. Wie der Arbeitsmarkt-Dienstleister ADP berichtete, entstanden gegenüber dem Vormonat 177.000 Stellen. Analysten hatten ein Plus von 180.000 Jobs vorausgesagt. Im Juli waren unter dem Strich 194.000 Arbeitsplätze hinzugekommen, und damit 15.000 mehr als ursprünglich gemeldet. "Das Jobwachstum im August war stabil und auf der Linie der jüngsten Monate, während sich die Konsumbedingungen verbessern", sagte Ahu Yildirmaz, Chef der ADP-Forschungsabteilung. "Einige Schwächen in der Güterindustrie wurden von den starken Stellenzuwächsen im Dienstleitungsbereich kompensiert." Der ADP-Bericht stützt sich auf etwas über 400.000 US-Unternehmen mit rund 23 Millionen Beschäftigten und gilt als Indikator für den offiziellen Arbeitsmarktbericht, der am Freitag vorgelegt wird. Er umfasst nur die Beschäftigung in der Privatwirtschaft, während der offizielle Bericht auch den Staatsbereich einschließt. (DJ)

    +
  • Konjunktur
    Deutsche Wirtschaft bremst im dritten Quartal

    Das Brexit-Votum bremst nach Ansicht der DIW-Forscher die Erholung der deutschen Wirtschaft schon im Sommer. Das Bruttoinlandsprodukt werde im laufenden dritten Quartal zwar um 0,3 Prozent steigen, sagte das Berliner Institut voraus. Dies sei aber weniger als das Wachstum von 0,7 Prozent im Winter und 0,4 Prozent im Frühjahr. Derzeit entwickle sich die Nachfrage nach Produkten "Made in Germany" vielerorts robust. Allerdings dürfte die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, das Geschäft der deutschen Exporteure bereits kurzfristig merklich dämpfen. "Nach der Brexit-Entscheidung ist die Unsicherheit über die wirtschaftlichen Aussichten extrem gestiegen", sagte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. (rts)

    +
  • Konjunktur
    Euro-Inflation bleibt niedrig

    Die Inflation im Euroraum kommt trotz aller Bemühungen der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht in Fahrt. Im August verharrte die jährliche Inflationsrate bei 0,2 Prozent, wie die Statistikbehörde Eurostat in einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten mit einer leichten Steigerung der Jahresrate auf 0,3 Prozent gerechnet. Schon im Juli waren die Lebenshaltungskosten mit einer Jahresrate von nur 0,2 Prozent gestiegen.

    Die sogenannte Kernteuerung, die besonders volatile Preise ausspart, gab sogar leicht nach. Diese ohne die Preise von Energie, Nahrungsmittel, Alkohol und Tabak berechnete Kernrate sank im Jahresvergleich von 0,9 auf 0,8 Prozent. Die Ökonomen hatten mit einer stabilen Rate von 0,9 Prozent gerechnet. (DJ)

    +
  • Unternehmen
    Haniel dampft Prognose ein

    Der Duisburger Familienholding Haniel setzt die Schwäche des Rohstoffhändlers ELG unvermindert zu. Daher dampfte der Vorstand sein Umsatzziel für 2016 ein. Trotz der guten Entwicklung beim Spezialversandhändler Takkt und der Hygiene-Tochter CWS-Boco erwarte er nun eine "schlechtere organische Umsatzentwicklung als prognostiziert", sagte Haniel-Chef Stephan Gemkow. Bislang war er von einer Stagnation ausgegangen. Beim operativen Ergebnis rechnet Gemkow aber unverändert mit einer deutlichen Verbesserung im Vergleich zu 2015.

    Haniel verbuchte im ersten Halbjahr einen Umsatzrückgang um neun Prozent auf 1,8 Milliarden Euro während das operative Ergebnis um sechs Prozent auf 115 Millionen Euro stieg. Nach Steuern blieben 25 Millionen Euro nach einem Verlust von 21 Millionen im Vorjahreszeitraum.

    +
  • Konjunktur
    Einzelhändler bejubeln den Juli

    Die deutschen Einzelhändler haben im Juli einen überraschenden Umsatzsprung verbucht. Wie das Statistische Bundesamt vorläufig mitteilte, stiegen die Erlöse nach Abzug der Inflation auf Monatssicht um 1,7 Prozent. Zuwächse in dieser Höhe waren zuletzt im Januar 2014 und November 2013 erzielt worden. Ökonomen hatten für Juli nur ein Umsatzplus von 0,5 Prozent prognostiziert. Für Juni wurde der monatliche Rückgang um 0,6 Prozent bestätigt. (DJ)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen