Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 06. November 2014
  • Unternehmen

    Deutz schrammt knapp am Verlust vorbei

    Der Motorenbauer Deutz kommt nicht in die Spur. Das 150 Jahre alte Unternehmen verbuchte im dritten Quartal seines Jubiläumsjahrs einen Gewinn von gerade 700.000 Euro nach 15,5 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Der Konzern hatte vor zwei Wochen seine Jahresprognose kassiert und gab nun als neues Ziel eine operative Umsatzrendite (Ebit-Marge vor Einmaleffekten) von rund zwei Prozent aus. Ursprünglich hatte Deutz mehr als das Doppelte angepeilt. Das Unternehmen muss jedoch Rückstellungen in Höhe von gut 20 Millionen Euro bilden, die für Garantien auf 2011 produzierte Motoren anfallen könnten. Ein Teil der Motoren hat sich nach Angaben des Unternehmens in außergewöhnlichem Maße abgenutzt.

    Auch der Auftragseingang ging im dritten Quartal um 30 Millionen Euro auf 300 Millionen Euro zurück. Die erhoffte Belebung nach den Sommermonaten sei bisher ausgeblieben, erklärte Vorstandschef Helmut Leube. Für das Gesamtjahr erwartet das Management nur noch ein Umsatzplus von drei Prozent auf 1,5 Milliarden Euro. Ursprünglich sollten die Erlöse im niedrigen zweistelligen Prozentbereich steigen. Deutz hatte 2013 bei einem Umsatz von 1,45 Milliarden Euro einen Gewinn von 36 Millionen Euro erzielt. (rts)

    +
  • Samstag, 19. August 2017
  • Unternehmen
    Staatsanwalt fordert Haft VW-Ingenieur

    Im VW-Dieselskandal fordert die US-Staatsanwaltschaft drei Jahre Gefängnis für einen Konzerningenieur. Die Strafverfolger erklärten vor einem Bezirksgericht in Detroit, die Angaben des Beschuldigten zeigten ein "Unternehmen, das seine ethische Verankerung verloren hat im Streben nach mehr Marktanteilen und Gewinnen". Der Angeklagte ist ein Dieselmotor-Experte mit mehr als 30 Jahren Berufserfahrung bei VW. Er hat gestanden, die Aufsichtsbehörden getäuscht zu haben, und kooperiert mit den Ermittlern. Das Urteil soll am Freitag gesprochen werden. Im Zusammenhang mit dem Skandal sind in den USA acht aktuelle oder frühere VW-Führungskräfte angeklagt. Zuletzt hatte ein Ex-Manager des Konzerns vor Gericht ein Schuldeingeständnis abgelegt. Ihm drohen bis zu sieben Jahre Haft und eine Geldstrafe von maximal 400.000 Dollar. Das Urteil wird für den 6. Dezember erwartet.

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen