Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Sonntag, 14. Februar 2016
  • Abgasskandal

    Dobrindt kündigt "Dopingtests" für Autos an

    Wegen der VW-Affäre um manipulierte Abgaswerte hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) verschärfte Kontrollen bei allen Automobilherstellern angekündigt. "Es wird Kontrollen für Kraftfahrzeuge im Stile von Dopingtests geben", sagte Dobrindt der Bild am Sonntag. "Unangemeldet, jedes Jahr. Nach dem Zufallsprinzip werden Fahrzeuge beispielsweise über Autovermietungen ausgewählt und deren Schadstoffausstoß getestet." Sein Ministerium wolle sicherstellen, dass solche Manipulationen nicht wieder passieren und werde das Kontrollsystem weiterentwickeln. Dazu sollen etwa eigene staatliche Prüfstände beim Kraftfahrt-Bundesamt aufgestellt werden, um durch den VW-Skandal verspieltes Vertrauen in die Autoindustrie wiederzugewinnen, sagte Dobrindt der Zeitung. Neben den Schadstoff-, Anti-Doping-Tests plane man unter anderem noch eine Rotation der Prüfdienste und die Offenlegung der Motorsoftware. (DJ)

    +
  • Samstag, 23. September 2017
  • Konjunktur
    Italien hebt Wachstumsprognosen an

    Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als zunächst vorhergesehen", sagte Regierungschef Paolo Gentiloni in Rom. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll 2017 um 1,5 Prozent steigen, zuvor war mit 1,1 Prozent gerechnet worden. 2018 und 2019 soll es so weitergehen. Beim Abbau der Neuverschuldung kommt Italien aber nicht so schnell voran wie gedacht. Wie Finanzminister Pier Carlo Padoan sagte, soll das Defizit von 2,1 Prozent in diesem Jahr auf 1,6 Prozent des BIP im kommenden Jahr sinken. Ursprünglich war die Regierung von 1,2 Prozent an neuen Schulden ausgegangen. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen