Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Dienstag, 24. März 2015
  • Griechenland

    EZB blockiert Athener Finanzoperation

    Die Europäische Zentralbank (EZB) hat griechische Banken einem Insider zufolge angewiesen, keine weiteren Staatsanleihen der Regierung in Athen zu kaufen. Das gelte auch für kurzfristige Papiere, die sogenannten T-Bills, wie aus dem Umfeld griechischer Banken verlautete. Griechenlands Gläubiger, darunter die EZB, haben eine Obergrenze von 15 Milliarden Euro für T-Bills gesetzt. Diese Summe ist bereits ausgeschöpft. Die griechische Regierung hat um eine Anhebung des Limits gebeten, um durch den Verkauf von Schuldscheinen an die heimischen Banken akute Liquiditätsprobleme zu überbrücken. Die EZB hat diesen Weg der Staatsfinanzierung ausdrücklich abgelehnt. Die Maßnahme gilt als riskant: Sollte die Regierung in Athen gegenüber ihren Banken in Zahlungsrückstand geraten, könnte der griechische Finanzsektor in Schieflage geraten. Griechenland droht nach Angaben eines weiteren Insiders ohne weitere Finanzhilfen innerhalb von knapp vier Wochen die Staatspleite. (rts)

    +
  • Samstag, 30. Juli 2016
  • Unternehmen
    Norma will weiter zukaufen

    Der Zulieferkonzern Norma schaut sich nach weiteren Übernahmen um und kann dafür bis zu 180 Millionen Euro in die Hand nehmen. Das sagte Finanzvorstand Michael Schneider der Börsen-Zeitung. Norma hatte Ende Juni das Autoline-Geschäft für Steckverbindungen von Parker für einen nicht genannten Betrag übernommen. Der MDax-Konzern Norma habe ein stringentes Raster für Übernahmen, sagte Schneider: "Wir kaufen Verbindungstechnik. Und es muss um Wachstum gehen, um margenattraktive Geschäfte in Nischen." Entsprechend müssten Zukäufe die von Norma selbst erzielte operative Marge von 17 Prozent mitbringen oder im Verbund rasch erreichen können. Das Unternehmen in Maintal bei Frankfurt liefert weltweiten Kunden Verbindungstechnik, die bei Leitungssystemen, zur Emissionskontrolle bei der Motorenentlüftung und in Abgasanlagen sowie in Kühlsystemen etwa bei Klimaanlagen zum Einsatz kommen. (DJ)

    +
  • Autoindustrie
    Bislang knapp über 1500 Anträge auf Elektroauto-Kaufprämie

    Rund einen Monat nach dem Start der Kaufprämie für Elektroautos sind bei der zuständigen Behörde knapp über 1500 Anträge eingegangen. Wie der "Tagesspiegel" vorab berichtet, erreichten das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) bis zum 29. Juli 1523 Anträge für 84 förderfähige Modelle. Rund zwei Drittel davon hätten sich auf reine Elektrofahrzeuge bezogen, ein Drittel auf Hybride. Verbraucher können seit dem 2. Juli die Kaufprämien beantragen. Die Förderung gilt rückwirkend für E-Autos, die seit dem 18. Mai gekauft wurden. Für reine Elektrofahrzeuge mit Batterie gibt es 4000 Euro "Umweltbonus", wie die Prämien heißen - davon je 2000 Euro vom Bund und 2000 Euro vom Hersteller. Bei Hybridautos, die per Stecker geladen werden und einen ergänzenden Verbrennungsmotor haben, sind es 3000 Euro (1500 Euro Staat/1500 Euro Hersteller). (dpa)

    +
  • Unternehmen
    Tesla-Chef will Batteriefabriken auch in Europa und China bauen

    Der Chef des Elektroauto-Herstellers Tesla, Elon Musk, will in der Zukunft riesige Batteriefabriken in Europa, China und anderen Teilen Asiens bauen. Auch Autos sollten unter einem Dach mit den Batterien produziert werden, sagte Musk in der Nacht zum Samstag bei der "Einweihungsfeier" für die erste "Gigafactory" in der Wüste in Nevada. "Auf der einen Seite kommt Rohmaterial rein, auf der anderen Seite kommen fertige Autos raus." Die Tesla-Fabriken seien gedacht wie eine "Maschine, die Maschinen baut". Tesla baut die große Batteriefabrik seit rund zwei Jahren und sie sei "zu 14 Prozent fertig", sagte Musk. Kommendes Jahr sollen die ersten Batterien das Werk verlassen. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen