Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Samstag, 25. Oktober 2014
  • Unternehmen

    Eon soll gemeinsam mit Vattenfall klagen

    Die umstrittene Milliardenklage des schwedischen Vattenfall-Konzerns gegen Deutschland vor einem US-Schiedsgericht könnte auch für den Energiekonzern Eon einen Geldsegen bedeuten. Über Zwischenfirmen ist nach Informationen der Süddeutschen Zeitung auch Eon an dem Verfahren in Washington beteiligt, wie die Zeitung schreibt. Kläger seien nach Angaben aus Branchenkreisen nicht nur die Vattenfall-Mutter in Schweden und deren deutsche Tochter, sondern auch die beiden Betreibergesellschaften der betroffenen Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel, an denen Eon zu 50 und 33 Prozent beteiligt sei.

    Bei einem Erfolg könne Eon möglicherweise anteilig von dem Urteil profitieren, so die Zeitung. Experten zufolge könne das Unternehmen dann mit einer Milliardensumme rechnen. Die beteiligten Konzerne und das zuständige Bundeswirtschaftsministerium hätten sich nicht zu den Angaben geäußert. (DJ)

    +
  • Sonntag, 28. August 2016
  • Unternehmen
    China stampft Triebwerkbauer aus dem Boden

    China schmiedet einem Medienbericht zufolge einen neuen Konkurrenten im Geschäft mit Flugzeugmotoren. Wie das staatliche Fernsehen am Sonntag berichtete, wird die China Aero-Engine Group mit einem Stammkapital von umgerechnet sieben Milliarden Dollar ausgestattet. Der Konzern mit 96.000 Beschäftigten soll auf den internationalen Märkten wettbewerbsfähig sein und dort etwa der Triebwerktochter Pratt & Whitney des US-Mischkonzerns United Technologies die Stirn bieten. Die neue Gesellschaft entsteht durch die Fusion einer Reihe kleinerer Firmen. Investoren sind die chinesische Regierung, die Hauptstadt Peking sowie Luftfahrtunternehmen. Der Triebwerksbau zählt zu den Technologiebranchen, in denen die Volksrepublik in die Weltspitze vorstoßen will. Weitere Bereiche sind Hochgeschwindigkeitszüge und Kernenergie. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen