Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 20. Januar 2016
  • Konjunktur

    Erzeugerpreise fallen kräftig

    In Deutschland sind die Preise auf Produzentenebene im vergangenen Jahr so stark gefallen wie seit sechs Jahren nicht mehr. Die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten, hätten im Jahresdurchschnitt 1,8 Prozent tiefer gelegen als 2014, teilte das Statistische Bundesamt mit. Das ist der stärkste Rückgang seit 2009, als die Erzeugerpreise wegen der weltweiten Rezession um 4,2 Prozent eingebrochen waren. Wichtigster Grund für die Entwicklung im vergangenen Jahr ist der Ölpreisverfall. Energie sei 5,4 Prozent billiger gewesen als 2014, teilte das Bundesamt mit. Ölprodukte wie Benzin seien sogar 14,8 Prozent günstiger gewesen. Energie heraus gerechnet wären die Erzeugerpreise nicht um 1,8 Prozent, sondern um 0,5 Prozent gefallen. (dpa)

    +
  • Samstag, 24. September 2016
  • Ratingagenturen
    Fitch bestätigt Flüchtlingseffekt

    Die Analysten der Ratingagentur Fitch behalten ihr Spitzenrating "AAA" für Deutschland bei. Die bestmögliche Einstufung spiegele Deutschlands starke Finanzinstitutionen und die breit aufgestellte, von hoher Wertschöpfung geprägte Wirtschaft wider, teilte die Agentur nach Börsenschluss zum Wochenende mit. Zudem hieß es, der Ausblick für Deutschland sei "stabil". Für das laufende Jahr sagte Fitch für Deutschland ein Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent voraus, für 2017 und 2018 von je 1,4 Prozent. Die vielen Flüchtlinge, die Deutschland aufgenommen habe, würden einen leicht positiven Einfluss auf das Wirtschaftswachstum haben, hieß es zudem. Es werde aber Zeit brauchen, um die Migranten in den Arbeitsmarkt zu integrieren. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen