Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 19. Februar 2016
  • Inflation

    Erzeugerpreise sacken ab

    Die Erzeugerpreise in Deutschland sind im Januar deutlich stärker zurückgegangen als erwartet. Die Preise fielen gegenüber Dezember um 0,7 Prozent und im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,4 Prozent. Im Vorfeld befragte Volkswirte hatten Rückgänge von lediglich 0,3 bzw 2,0 Prozent prognostiziert. Im Monatsvergleich war es der deutlichste Rückgang seit Dezember 2014. Zuletzt hatte es im April 2015 mit 0,1 Prozent einen Anstieg gegeben. Die Energiepreise waren erneut der treibende Faktor: Sie sackten gegenüber Januar 2015 um 7,3 Prozent ab. Zum Vormonat fielen sie um 2,5 Prozent, was dem stärksten Minus seit Juli 2009 entspricht. Ohne Berücksichtigung der Energiekosten verringerten sich die Erzeugerpreise im Januar um 0,6 Prozent im Jahresvergleich beziehungsweise um 0,1 Prozent im Monatsabstand. Die Erzeugerpreise gelten als Indikator für die Entwicklung der Verbraucherpreise und damit für die Preisentwicklung insgesamt. (DJ)

    +
  • Montag, 27. Juni 2016
  • Unternehmen
    Intel erwägt weitere Verschlankung

    Der weltgrößte Chiphersteller Intel denkt einem Medienbericht zufolge über den milliardenschweren Verkauf seines Internetsicherheitsgeschäfts nach. Der US-Konzern habe aus diesem Grund bereits Kontakt zu Bankern aufgenommen, berichtet die "Financial Times". Dabei seien Gespräche über Optionen für die Tochterfirma Intel Security geführt worden. Intel Security firmierte früher unter dem Namen McAfee. Intel hatte das Unternehmen 2011 für 7,7 Milliarden US-Dollar übernommen. Intel gab zunächst keine Stellungnahme zu dem Bericht ab. Der Konzern hatte im April mitgeteilt, seine Neuausrichtung mit einem Stellenkahlschlag zu verknüpfen. 12.000 Arbeitsplätze sollen abgebaut werden. Das entspricht elf Prozent der Gesamtbelegschaft. Außerdem senkte das US-Unternehmen damals seine Umsatzprognose für dieses Jahr. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen