Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 18. Juni 2014
  • Währung

    Eurokurs verändert sich kaum

    Der Eurokurs hat sich vor anstehenden geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank (Fed) kaum verändert. Im frühen Handel am Mittwoch kostete ein Euro 1,3547 US-Dollar. Ein Dollar war 0,7382 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,3568 (Montag: 1,3532) Dollar festgesetzt. Bis zum Abend dürfte sich der Handel am Devisenmarkt in einer engen Bandbreite bewegen, da die Anleger auf die Entscheidungen und die Pressekonferenz der Fed warten. Vor allem Hinweise wann es zu einer möglichen Zinswende kommen könnte, werden mit Spannung erwartet. Dass die Anleihekäufe weiter reduziert werden gilt hingegen als sicher. Wichtige Konjunkturdaten stehen nicht auf dem Kalender. (dpa)

    +
  • Dienstag, 27. September 2016
  • Banken
    Helaba-Chef sieht geringe Wachstumschancen

    Der Chef der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) rechnet für die kommenden fünf Jahre mit einem weiterhin schwierigen Umfeld. "Unsere Branche wird Schwierigkeiten haben, neues Eigenkapital am Markt einzusammeln", sagte Herbert Hans Grüntker. Angesichts höherer Kapitalanforderungen und des begrenzten Zugangs zu neuem Eigenkapital seien die Wachstumschancen der Kreditwirtschaft in den nächsten Jahren beschränkt.

    Zudem dürften sich die Eigenkapitalrenditen rückläufig entwickeln. "Ein Korridor von 6,5 Prozent bis 8 Prozent ist ein realistisches Anspruchsniveau", so Grüntker. Das sei sogar "ambitioniert". Insgesamt befinde sich die Branche in einer Phase der Konsolidierung. Für die Helaba selbst äußerte sich der Manager zuversichtlich. Die Bank starte von einer "guten Ausgangsposition". (DJ)

    +
  • Unternehmen
    Milliardenübernahme in den USA bahnt sich an

    Der Öl- und Gaskonzern Rice Energy will seinen Konkurrenten Vantage Energy für rund 2,7 Milliarden Dollar übernehmen. Nach Angaben von Rice Energy soll das Geschäft in bar, in Aktien und durch Übernahme von Schulden abgewickelt werden. Der Zukauf solle im vierten Quartal vollzogen werden. Die Aktien von Rice Energy gaben nachbörslich mehr als vier Prozent nach. Viele Energiefirmen stehen wegen des Ölpreisverfalls unter Druck. Zuletzt kam es in der Branche vermehrt zu Übernahmen. Anfang September hatte Kanadas größter Pipeline-Betreiber Enbridge angekündigt, für 28 Milliarden Dollar den US-Rivalen Spectra Energy zu kaufen. Zudem erwirbt die US-Firma EOG Resources für 2,5 Milliarden Dollar den Rivalen Yates Petroleum. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen