Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Dienstag, 29. Juli 2014
  • Nutzfahrzeuge

    Europas Lkw-Nachfrage steigt

    Der europäische Markt für Nutzfahrzeuge ist im Juni weiter gewachsen. Im vergangenen Monat wurden in der Europäischen Union 166.107 Lastwagen, Kleintransporter und Busse neu zugelassen, wie der Branchenverband Acea mitteilte. Das entsprach einem Plus von 10,3 Prozent. Einen Dämpfer gab es jedoch für die Lkw-Bauer: Bei den schweren Lkw über 16 Tonnen ging die Zahl der Neuzulassungen im Juni um 0,7 Prozent auf 17.692 Laster zurück. Im ersten Halbjahr standen die Zeichen hingegen auf Wachstum. Zwischen Januar und Juni stieg der Absatz von schweren Lkw in der EU um 5,7 Prozent. Damit war das Wachstum allerdings geringer als bei Bussen und Kleintransportern. Insgesamt rollten zwischen Januar und Juni 9,3 Prozent mehr neue Nutzfahrzeuge auf Europas Straßen. (rts)

    +
  • Donnerstag, 29. September 2016
  • Banken
    Credit Suisse verhandelt in Immobilienstreit mit US-Justiz

    Im Streit um Tricksereien am US-Immobilienmarkt verhandelt Credit Suisse einem Medienbericht zufolge mit dem US-Justizministerium über eine außergerichtliche Einigung. Ein Deal der Schweizer Großbank mit der Behörde sei binnen Wochen möglich, meldete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider. Auch das britische Geldhaus Barclays führe dazu Gespräche. Zur Höhe einer möglichen Zahlung äußerten sich die Insider nicht. Credit Suisse wollte sich nicht dazu äußern. Barclays und das Justizministerium waren für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Wegen des Verkaufs fauler Hypothekenpapiere sind zahlreiche Banken ins Visier der US-Behörden geraten. Bei der Deutschen Bank steht eine Strafe von umgerechnet gut 15 Milliarden Euro im Raum. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen