Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Montag, 08. Februar 2016
  • Zentralbanken

    Eurosystem fährt Anleihekäufe etwas zurück

    Die Zentralbanken des Eurosystems haben ihre Wertpapierankäufe in der Woche zum 5. Februar 2016 wieder auf das Normalvolumen zurückgefahren, nachdem in den Wochen zuvor etwas höhere Käufe stattgefunden hatten. Die Wertpapierbestände erhöhten sich um 15,615 (Vorwoche: 17,998) Milliarden Euro. Damit liegen die Käufe wieder bei dem üblichen Wochenvolumen von rund 15 Milliarden Euro. Über den Jahreswechsel hatten die Zentralbanken ihre Käufe wegen der niedrigen Liquidität ausgesetzt, um allzu große Verzerrungen zu vermeiden. Zum Ausgleich hatten sie ihre Ankäufe unmittelbar vor Weihnachten erhöht und auch nach dem Jahreswechsel etwas höhere Käufe getätigt. (DJ)

    +
  • Samstag, 24. September 2016
  • Ratingagenturen
    Fitch bestätigt Flüchtlingseffekt

    Die Analysten der Ratingagentur Fitch behalten ihr Spitzenrating "AAA" für Deutschland bei. Die bestmögliche Einstufung spiegele Deutschlands starke Finanzinstitutionen und die breit aufgestellte, von hoher Wertschöpfung geprägte Wirtschaft wider, teilte die Agentur nach Börsenschluss zum Wochenende mit. Zudem hieß es, der Ausblick für Deutschland sei "stabil". Für das laufende Jahr sagte Fitch für Deutschland ein Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent voraus, für 2017 und 2018 von je 1,4 Prozent. Die vielen Flüchtlinge, die Deutschland aufgenommen habe, würden einen leicht positiven Einfluss auf das Wirtschaftswachstum haben, hieß es zudem. Es werde aber Zeit brauchen, um die Migranten in den Arbeitsmarkt zu integrieren. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen