Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 15. Januar 2016
  • Unternehmen

    Frankfurter Flughafen meldet Passagierrekord

    Der Frankfurter Flughafen hat im vergangenen Jahr so viele Passagiere abgefertigt wie nie zuvor. Die Anzahl der Fluggäste stieg 2015 um 2,5 Prozent auf 61 Millionen, wie die Betreibergesellschaft Fraport mitteilte. Ohne die Streiks der Piloten und Flugbegleiter wäre das Wachstum noch höher ausgefallen. Im Dezember verbuchte der Flughafen ein Fluggastaufkommen von 4,1 Millionen, das waren 2,1 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Bei der Fracht waren angesichts des schwächeren Welthandels und der wirtschaftlichen Probleme in den Schwellenländern sowohl auf Monats- als auch auf Jahressicht Einbußen zu verzeichnen. Im Dezember sank das Frachtaufkommen um 0,5 Prozent auf 175.296 Tonnen, im Gesamtjahr um 2,3 Prozent auf 2,1 Millionen Tonnen. (DJ)

    +
  • Donnerstag, 08. Dezember 2016
  • Konjunktur
    Chinesischer Export legt überraschend zu

    Die chinesischen Exporte sind im November nach einem Rückgang im Vormonat wieder moderat gewachsen. Die Ausfuhren legten leicht um 0,1 Prozent zu, wie die Allgemeine Zollverwaltung mitteilte. Im Oktober waren sie um 7,3 Prozent gefallen.  Die Importe stiegen um 6,7 Prozent. Gemessen in Yuan stiegen die Ausfuhren im November um 5,9 Prozent nach einem Rückgang von 3,2 Prozent im Vormonat. Die Einfuhren kletterten um 13 Prozent. Sie waren im Oktober um 3,2 Prozent gewachsen. Die Handelsbilanzüberschuss belief sich damit im November auf 298,11 Milliarden Yuan nach 325,25 Milliarden Yuan im Vormonat. In Dollar schrumpfte der Überschuss auf 44,61 Milliarden von 49,06 Dollar im Vormonat. Ökonomen hatten 46,25 Milliarden Dollar prognostiziert.  (DJ)

    +
  • Konjunktur
    Japan verlangsamt Wachstum

    Die japanische Wirtschaft ist im Quartal von Juli bis September mit einem schwächeren Tempo gewachsen als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt legte im dritten Quartal annualisiert um 1,3 Prozent zu. In der ersten Veröffenlichung betrug die Wachstumsrate noch 2,2 Prozent, wie die Regierung mitteilte. Im ersten Quartal hatte das Wachstum 2,8 und im zweiten Quartal 1,8 Prozent betragen, was jeweils höher war als erwartet. (DJ)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen