Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 15. Januar 2015
  • Unternehmen

    Fraport bleibt auf Wachstumskurs

    Trotz des Lufthansa-Pilotenstreiks und heftigen Schneefalls zum Jahresende hat der Frankfurter Flughafen 2014 einen Passagierrekord verzeichnet. Die Zahl der Fluggäste an Deutschlands größtem Airport stieg um 2,6 Prozent auf den Höchstwert von 59,6 Millionen, wie der Flughafenbetreiber Fraport mitteilte. Hätten alle geplanten Flüge stattgefunden, hätte das Passagierplus den Angaben zufolge 3,9 Prozent betragen. Fraport-Chef Stefan Schulte hatte eine Steigerung um 2 bis 3 Prozent angepeilt. Im Dezember musste der Flughafen mit gut vier Millionen Fluggästen allerdings einen Rückgang von zwei Prozent hinnehmen. Freude bereiten dem Vorstand die Konzernflughäfen im Ausland wie Lima (Peru) und Antalya (Türkei). Sie verbuchten im abgelaufenen Jahr stärkere Zuwächse als der Fraport-Heimatflughafen. Im Frachtgeschäft trotzte das Unternehmen dem schwachen Branchentrend. Im Gesamtjahr wurden in Frankfurt 2,2 Millionen Tonnen Fracht und Luftpost umgeschlagen - 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr. (dpa)

    +
  • Samstag, 18. November 2017
  • Notenbankgouverneur Nowotny
    Regulierung von Krypto-Währungen im Gespräch

    Nach dem Handelsverbot für Krypto-Börsen in China wird laut Östereichs Notenbank-Gouverneur Ewald Nowotny auch in der Euro-Zone über eine härtere Gangart im Umgang mit Bitcoin & Co. nachgedacht. Gesetzgeber und Zentralbanken diskutierten derzeit über eine Regulierung von Krypto-Währungen, sagte das EZB-Ratsmitglied. China habe Cybergeld-Börsen einen Riegel vorgeschoben, weil die Pekinger Führung sie für betrügerisch halte, führte der österreichische Notenbankchef auf einer Konferenz in Florenz aus. Chinesische Behörden hatten den in Peking ansässigen Krypto-Börsen im September den Handel verboten. Damit wollten sie die finanziellen Risiken eindämmen, die der hochspekulative und zuletzt rasant gewachsene Markt mit sich bringt. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen