Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Samstag, 09. August 2014
  • Unternehmen

    GM sammelt Anträge wegen tödlicher Autounfälle

    Im Zusammenhang mit tödlichen Autounfällen wegen defekter Zündschlösser sind bei dem Entschädigungsfonds von General Motors innerhalb einer Woche 63 Anträge von Hinterbliebenen eingegangen. Das sind fast fünf Mal mehr als die 13 Todesfälle, die der US-Konzern eingeräumt hat. Die Rechtmäßigkeit der Anträge werde nun geprüft, sagte der Verwalter des Fonds, Kenneth Feinberg. 65 Entschädigungsanträge seien wegen Verletzungen gestellt worden. Der Fonds nimmt seit dem 1. August und noch bis Ende des Jahres Anträge entgegen. Feinberg zufolge sollen die Familien von Todesopfern wahrscheinlich mindestens eine Million Dollar erhalten.Der Zündschloss-Skandal ist besonders brisant, weil der Defekt im Konzern schon seit Jahren bekannt war, GM aber erst Anfang 2014 deswegen 2,6 Millionen Fahrzeuge zurückgerufen hat. Bei den Wagen bestand die Gefahr, dass der Zündschlüssel unbeabsichtigt in die Aus-Position springt. Dadurch könnte während der Fahrt der Motor ausgehen und elektronische Systeme wie Servolenkung, Bremskraftverstärker und Airbags abschalten. Wegen diverser Defekte hat GM in diesem Jahr insgesamt rund 30 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordert. (rts)

    +
  • Montag, 30. Mai 2016
  • Fusionen
    Keine Übernahme von PostNL durch Bpost

    Eine Übernahme des niederländischen Logistikers PostNL durch die belgische Bpost ist vom Tisch. Die Verhandlungen hätten zu keinem Ergebnis geführt, teilten beide Unternehmen am Sonntagabend mit. Bpost bestätigte damit, dass das Unternehmen an den niederländischen Konkurrenten herangetreten war, um ihn zu kaufen. Am Freitag hatten Spekulationen über eine Übernahme die Aktien von PostNL in die Höhe getrieben. Die Papiere wurden anschließend ebenso vom Handel ausgesetzt wie die von Bpost. (rts)

    +
  • Samstag, 28. Mai 2016
  • China
    Peking will mehr für ältere Menschen tun

    Chinas Präsident Xi Jinping will die Ausgaben für ältere Chinesen erhöhen. Sich den Problemen zu stellen, die durch die Alterung der Bevölkerung entstünden, sei eine "wichtige Verantwortung", zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua Xi bei einem Treffen des Politbüros der Kommunistischen Partei. Dabei gehe es darum, sich auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der älteren Menschen einzustellen und die sozialen Herausforderungen "angemessen" zu bewältigen. Dies sei für die weitere Entwicklung der Volksrepublik und dem Wohlergehen der Bevölkerung ausschlaggebend. Details nannte Xi nicht. Laut Xi altert die Bevölkerung Chinas schneller als in jedem anderen Land. Bis 2050 soll jeder Dritte der dann 1,45 Milliarden Chinesen älter als 60 Jahre sein. Im Jahr 2012 war die Zahl der Erwerbstätigen erstmals seit Jahrzehnten zurückgegangen. Um der Überalterung entgegenzuwirken, hatte sich die Regierung in Peking im Oktober von der Ein-Kind-Politik verabschiedet. Jahrzehntelang durften Paare nur ein Kind bekommen, um die frühere Bevölkerungsexplosion in der Volksrepublik unter Kontrolle zu bringen. China kämpft derzeit mit dem schwächsten Wirtschaftswachstum seit rund einem Vierteljahrhundert. Als einer der Gründe wird von Ökonomen auch die alternde Bevölkerung angeführt. (rts)

    +
  • Standort Deutschland
    CSU-Agrarminister für Gentechnik in der Forschung

    Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) will die deutsche Gentechnikforschung wieder vorantreiben. "In ethisch verantwortbaren Bereichen müssen wir Gentechnikforschung zulassen", sagte Schmidt der neuen Ausgabe des Magazins "Focus". Ein entsprechendes Gesetz sei bereits in der Ressortabstimmung. Gentechnisch veränderte Pflanzen dürften allerdings in Deutschland nicht angebaut werden, sagte Schmidt. Mit Blick auf das Kaufinteresse Bayers am Gensaatgut-Hersteller Monsanto und eingeschränkten Forschungsmöglichkeiten in Deutschland sagte der Minister: "Deswegen müssen wir bei uns Forschung in diesem Bereich zulassen. Es gibt leider deutsche Unternehmen mit Nobelpreisträgern, die ihre Entwicklungen schon komplett in andere Länder verlagert haben." (AFP)

    +
  • Freitag, 27. Mai 2016
  • Unternehmen
    Deutsche Post kauft weitere Aktien zurück

    Die Deutsche Post hat die zweite Tranche ihres Aktienrückkaufprogramms im Volumen von bis zu 1 Milliarde Euro angekündigt. Ab kommendem Montag, dem 30. Mai, bis zum 26. August will der Dax-Konzern eigene Aktien im Umfang von bis zu 300 Millionen Euro zurückkaufen, wie die Deutsche Post AG mitteilte. Eine erste Tranche im Volumen von maximal 100 Millionen Euro hatte der Bonner Konzern im Zeitraum vom 1. April bis zum 3. Mai kaufen wollen. Nähere Angaben zum Verlauf dieses Rückkaufs machte die Deutsche Post nicht. Die gekauften Wertpapiere sollen entweder eingezogen, für die Bedienung von langfristigen Vergütungsprogrammen eingesetzt oder für die Erfüllung möglicher Verpflichtungen bei der Ausübung von Rechten aus der Wandelschuldverschreibung 2012/2019 genutzt werden, wie die Post bereits Anfang März angekündigt hatte. (DJ)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen