Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Dienstag, 24. Februar 2015
  • Unternehmen

    Großbank Credit Agricole benennt neuen Chef

    Die drittgrößte französische Bank, Credit Agricole, holt sich ihren neuen Chef aus den eigenen Reihen. Philippe Brassac werde nach der Hauptversammlzung im Mai an die Spitze treten, teilte das Institut mit. Der 55-Jährige kommt von der Vereinigung der Regionalbanken, denen die Mehrheit am börsennotierten Geldhaus gehört. Er sitzt bereits im Verwaltungsrat der Bank. Die Amtszeit des bisherigen Chefs Jean-Paul Chifflet endet im Mai. Credit Agricole hat turbulente Zeiten hinter sich. So hinterließ die Euro-Schuldenkrise tiefe Spuren in der Bilanz. Engagements in Griechenland und Portugal brachten herbe Verluste. Die Aufräumarbeiten sind inzwischen aber so gut wie abgeschlossen. In der vergangenen Woche hatte die Bank überraschend starke Zahlen vorgelegt. So war der Nettogewinn im vierten Quartal um 13 Prozent auf 697 Millionen Euro gestiegen. Die Einnahmen schrumpften zwar, weil die anhaltende Zinsflaute wie bei vielen Konkurrenten das Privatkundengeschäft belastet. Das Institut profitierte aber davon, dass es weniger Geld für faule Kredite zurücklegen musste. (rts)

    +
  • Sonntag, 26. Februar 2017
  • Unternehmen
    Neun Filialen von Strauss Innovation weiter offen

    Bei der insolventen Warenhauskette Strauss Innovation dauert die Abwicklung länger als ursprünglich geplant. Neun der einst 57 Filialen bleiben auch im März noch geöffnet, wie ein Sprecher des Insolvenzverwalters auf Nachfrage mitteilte. Ursprünglich war vorgesehen, sämtliche Geschäfte bis Ende Februar zu schließen. Wo es noch genug Ware gebe und es der Mietvertrag erlaube, werde auch im März zunächst noch weiter verkauft, sagte der Sprecher. Dies gelte für die Filialen in Dortmund-Hombruch, Dresden-Blasewitz, Düsseldorf (Aachener Straße), Essen-City, Hamburg-Altona, Hilden, Kaiserslautern, Moers und Ratingen. Ein genaues Schließungsdatum für die einzelnen Filialen stehe noch nicht fest. Dies richte sich nach dem Verlauf des Abverkaufs der Ware, sagte der Sprecher. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen