Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 26. Februar 2016
  • Ölindustrie

    Halliburton entlässt 5000 Mitarbeiter

    Der US-Branchenriese Halliburton entlässt aufgrund des drastischen Ölpreisverfalls weiter in großem Stil Mitarbeiter. Die weltweite Belegschaft werde um etwa 5000 Stellen gekürzt, teilte der zweitgrößte Öldienstleister nach dem Rivalen Schlumberger mit. Einem Sprecher nach entspricht das rund acht Prozent der gesamten Mitarbeiterzahl. Halliburton bedauere die Entscheidung, sie sei aber wegen des schwierigen Marktumfelds notwendig. Der Ölpreis ist in den vergangenen anderthalb Jahren um über zwei Drittel gesunken, das setzt der Branche heftig zu. Die Nachfrage nach Förderausrüstung von Dienstleistern wie Halliburton bricht immer stärker weg. Der texanische Konzern hat seit Mitte 2014 bereits über 20.000 Jobs gestrichen, die neuen Kürzungen kommen jetzt noch oben drauf. Bei Konkurrent Schlumberger sieht es ähnlich finster aus - dort wurden allein im Schlussquartal 10.000 Mitarbeiter entlassen. (dpa)

    +
  • Freitag, 27. Mai 2016
  • Unternehmen
    Snapchat wird immer wertvoller

    Der Messaging-Dienst Snapchat hat seinen Wert deutlich erhöht. Das Start-Up-Unternehmen habe in einer Finanzierungsrunde, die sich über einen Zeitraum von einem Jahr erstreckt hat, insgesamt 1,8 Milliarden US-Dollar bei verschiedenen Investoren eingesammelt, sagten Insider. Zu den Investoren gehörten Sequoia Capital, Spark Capital, Meritech Capital Partners und Dragoneer Investment. Die Smartphone-App Snapchat ist damit jetzt an die 18 Milliarden Dollar wert. Alle Investoren hätten in der Finanzierungsrunde Stammaktien von Snapchat zum Preis von 30,72 Dollar das Stück gekauft, hieß es. (DJ)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen