Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 26. Februar 2016
  • Ölindustrie

    Halliburton entlässt 5000 Mitarbeiter

    Der US-Branchenriese Halliburton entlässt aufgrund des drastischen Ölpreisverfalls weiter in großem Stil Mitarbeiter. Die weltweite Belegschaft werde um etwa 5000 Stellen gekürzt, teilte der zweitgrößte Öldienstleister nach dem Rivalen Schlumberger mit. Einem Sprecher nach entspricht das rund acht Prozent der gesamten Mitarbeiterzahl. Halliburton bedauere die Entscheidung, sie sei aber wegen des schwierigen Marktumfelds notwendig. Der Ölpreis ist in den vergangenen anderthalb Jahren um über zwei Drittel gesunken, das setzt der Branche heftig zu. Die Nachfrage nach Förderausrüstung von Dienstleistern wie Halliburton bricht immer stärker weg. Der texanische Konzern hat seit Mitte 2014 bereits über 20.000 Jobs gestrichen, die neuen Kürzungen kommen jetzt noch oben drauf. Bei Konkurrent Schlumberger sieht es ähnlich finster aus - dort wurden allein im Schlussquartal 10.000 Mitarbeiter entlassen. (dpa)

    +
  • Sonntag, 28. August 2016
  • Unternehmen
    China stampft Triebwerkbauer aus dem Boden

    China schmiedet einem Medienbericht zufolge einen neuen Konkurrenten im Geschäft mit Flugzeugmotoren. Wie das staatliche Fernsehen am Sonntag berichtete, wird die China Aero-Engine Group mit einem Stammkapital von umgerechnet sieben Milliarden Dollar ausgestattet. Der Konzern mit 96.000 Beschäftigten soll auf den internationalen Märkten wettbewerbsfähig sein und dort etwa der Triebwerktochter Pratt & Whitney des US-Mischkonzerns United Technologies die Stirn bieten. Die neue Gesellschaft entsteht durch die Fusion einer Reihe kleinerer Firmen. Investoren sind die chinesische Regierung, die Hauptstadt Peking sowie Luftfahrtunternehmen. Der Triebwerksbau zählt zu den Technologiebranchen, in denen die Volksrepublik in die Weltspitze vorstoßen will. Weitere Bereiche sind Hochgeschwindigkeitszüge und Kernenergie. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen