Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 26. Februar 2015
  • Finanzen

    IWF will Kiew Vorschuss gewähren

    Der Internationale Währungsfonds (IWF) will hohe Vorauszahlungen auf sein ausgeweitetes Hilfsprogramm für die Ukraine leisten. Zuvor müsse allerdings das Board das Paket grundsätzlich billigen. "Wir sind überzeugt, dass dies dazu beitragen wird, eine rasche makroökonomische Stabilisierung zu erreichen", heißt es.

    Damit reagiert der Währungsfonds offenbar auf die sich verschärfende Finanzkrise des Landes. Der IWF wird voraussichtlich am 11. März eine Entscheidung über die Freigabe des Hilfsprogramms treffen. Voraussetzung dafür ist aber, dass die Regierung in Kiew es bis dahin geschafft hat, die vom IWF vorgegebenen Bedingungen durch das Parlament zu bringen. (DJ)

    +
  • Dienstag, 27. September 2016
  • Quartalszahlen
    Nike übertrifft Erwartungen

    Der Sportartikelkonzern Nike hat in seinem ersten Geschäftsquartal erneut besser abgeschnitten als erwartet. Doch bei den Vorbestellungen zeigt sich der Konkurrenzdruck durch Marken wie Under Armour und Adidas. Der weltgrößte Sportartikelhersteller verdiente im Berichtsquartal, das im August endete, mit 73 Cent je Aktie 9 Prozent mehr als vor einem Jahr mit damals 67 Cent, und damit auch deutlich mehr, als von FactSet befragte Analsten dem US-Konzern mit 56 Cent zugetraut hatten. Die Erlöse kletterten um 7,7 Prozent auf 9,06 Milliarden US-Dollar von 8,41 Milliarden im Vorjahreszeitraum. Von Factset befragte Analysten hatten dagegen lediglich einen Umsatzanstieg auf 8,87 Milliarden Dollar erwartet. Für die Aktie ging es nachbörslich um 3,1 Prozent nach unten. (DJ)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen