Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Montag, 19. Januar 2015
  • Konjunktur

    Industrieproduktion der Ukraine bricht ein

    In der Ukraine schmälern die Kämpfe im Osten des Landes massiv die Produktion der Industrie. Die Betriebe stellten im vergangenen Jahr 10,7 Prozent weniger her als 2013, teilte das nationale Statistikamt mit. Dies war der stärkste Rückgang in den vergangenen Jahren. 2013 betrug das Minus 4,3 Prozent und 2012 0,7 Prozent. Im Dezember 2014 brach die Produktion sogar um 17,9 Prozent verglichen mit dem Vorjahresmonat ein. Die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten machen der Wirtschaft zu schaffen. Viele Fabriken mussten wegen des Konfliktes die Arbeit einstellen. (rts)

    +
  • Donnerstag, 27. Juli 2017
  • Unternehmen
    Kartellamt: Europcar darf Konkurrent Buchbinder übernehmen

    Europas größter Autovermieter Europcar kann den deutschen Autovermieter Buchbinder übernehmen. Das Bundeskartellamt gab den Zusammenschluss frei. Mit der Fusion rückt der französische Europcar-Konzern dem deutschen Marktführer Sixt dicht auf die Pelle. Der Regensburger Anbieter Buchbinder ist nach Umsatz der fünftgrößte Autovermieter Deutschlands. Er hat eine Flotte von rund 20.000 Fahrzeugen und bleibt als eigenständige Marke erhalten, wie eine Sprecherin sagte. Der Kaufpreis wurde nicht bekannt. Kartellamtspräsident Andreas Mundt erklärte, der deutsche Markt für Autovermietung sei mit einigen großen und vielen kleinen Anbietern sehr vielfältig. "Auf keinem der abgegrenzten Märkte kommt es zu der Entstehung einer marktbeherrschenden Stellung." Marktführer Sixt setzte in Deutschland im vergangenen Jahr 823 Millionen Euro um, Europcar kam in Deutschland auf mehr als 500 Millionen, Buchbinder im In- und Ausland auf insgesamt 200 Millionen Euro. Europcar-Vorstandschefin Caroline Parot hatte bei der Vereinbarung der Fusion erklärt, mit Buchbinder werde ihr Konzern sein Niedrigpreis- sowie Lastwagen-Geschäft steigern. (dpa)

    +
  • Quartalszahlen
    Samsung erzielt operativen Gewinn auf Rekordniveau

    Dank der starken Nachfrage nach Speicherchips hat der Technologie-Riese Samsung im zweiten Quartal 2017 einen operativen Gewinn in Rekordhöhe erzielt. Er stieg im Jahresvergleich um 72,7 Prozent auf etwa 14,1 Billionen Won (11,1 Milliarden Euro), wie der südkoreanische Marktführer bei Smartphones, Speicherchips und Fernsehern am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz liege im selben Zeitraum bei voraussichtlich 61 Billionen Won. Auch das zweite Halbjahr werde stark werden, prognostizierte das Unternehmen. Zuletzt hatte Samsung einige Herausforderungen wie das Debakel mit brennenden Akkus bei dem Vorzeige-Smartphone Galaxy Note 7 im Herbst zu überstehen. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen