Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Samstag, 06. Februar 2016
  • Rohstoffe

    Iran setzt 300.000 bpd an Erdöl nach Europa ab

    Seit Aufhebung der Atom-Sanktionen ist der Erdölabsatz des Iran nach Europa laut einem Agenturbericht auf mehr als 300.000 Barrel pro Tag (bpd) gestiegen. Dies meldete die staatliche Nachrichtenagentur Schana unter Berufung auf den iranischen Ölminister Bidschan Sanganeh. Zu den Abnehmern gehöre unter anderem der französische Ölkonzern Total. Auch der italienische Mitbewerber Eni und die Raffinerie Saras seien interessiert. Unklar ist, wie viel Öl die Islamische Republik in den vergangenen Jahren nach Europa geliefert hat. Auf dem Rekordhoch 2011 hatte der Iran insgesamt mehr als drei Millionen Barrel pro Tag exportiert. Mit den schärferen Sanktionen ein Jahr später wegen des Atomprogramms sanken die Ausfuhren auf etwas mehr als eine Million Barrel pro Tag. Mit dem weitgehenden Ende der internationalen Sanktionen will der Iran nun trotz des Ölpreisverfalls seine Produktion um 500.000 Barrel pro Tag steigern. (rts)

    +
  • Samstag, 24. September 2016
  • Ratingagenturen
    Fitch bestätigt Flüchtlingseffekt

    Die Analysten der Ratingagentur Fitch behalten ihr Spitzenrating "AAA" für Deutschland bei. Die bestmögliche Einstufung spiegele Deutschlands starke Finanzinstitutionen und die breit aufgestellte, von hoher Wertschöpfung geprägte Wirtschaft wider, teilte die Agentur nach Börsenschluss zum Wochenende mit. Zudem hieß es, der Ausblick für Deutschland sei "stabil". Für das laufende Jahr sagte Fitch für Deutschland ein Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent voraus, für 2017 und 2018 von je 1,4 Prozent. Die vielen Flüchtlinge, die Deutschland aufgenommen habe, würden einen leicht positiven Einfluss auf das Wirtschaftswachstum haben, hieß es zudem. Es werde aber Zeit brauchen, um die Migranten in den Arbeitsmarkt zu integrieren. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen