Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Montag, 11. Januar 2016
  • Unternehmen

    Iran will in spanische Raffinerie investieren

    Iran will sich am Bau einer Raffinerie in Spanien beteiligen, um sich nach dem Ende des Wirtschaftsembargos verlässliche Abnehmer für das eigene Öl zu sichern. Die beste Sicherung von Absatzwegen sei, in ausländische Raffinerien zu investieren, sagte der Chef des staatlichen iranischen Raffineriekonzerns, Abbas Kazemi, laut der staatlichen Nachrichtenagentur des Landes. In Spanien werde über die Investition in eine Raffinerie verhandelt, die täglich 200.000 Barrel Rohöl verarbeiten kann. Um welchen Standort es geht, sagte Kazemi nicht. Der größte spanische Ölkonzern Repsol und das spanische Außenministerium wissen noch nichts über die Kontakte. Sprecher sagten, sie hätten keine Informationen über die mögliche iranische Investition.  (DJ)

    +
  • Freitag, 30. September 2016
  • Konjunktur
    Chinas Verarbeitendem Gewerbe zieht leicht an

    Eine private Messlatte für die Stärke von Chinas verarbeitendem Gewerbe hat sich im September leicht nach oben geschoben. Dabei stützten die Konjunkturprogramme der Pekinger Zentralregierung die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Der Caixin-Einkaufsmanagerindex für Chinas verarbeitendes Gewerbe verbesserte sich leicht auf auf 50,1 Zähler, wie Caixin Media und die Marktforscher von Markit mitteilten. Damit bleibt der Index schon den dritten Monat in Folge bei oder über dem kritischen Wert von 50,0 Punkten, der die Trennscheide zwischen Expansion und Kontraktion markiert. (DJ)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen