Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 18. Juli 2014
  • Prognose

    Italien steht vor der Stagnation

    Die italienische Notenbank hat ihre Wachstumsprognose für die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone gesenkt. Das Bruttoinlandsprodukt werde 2014 statt der bisher erhofften 0,7 Prozent nur um 0,2 Prozent zulegen, heißt es in dem Quartalsbericht. Grund sei der schlechte Jahresauftakt. Von Januar bis März war die Wirtschaftsleistung um 0,1 Prozent geschrumpft. Der Konjunkturausblick sei zudem sehr unsicher, da geopolitische Spannungen auf den Welthandel durchschlagen könnten. 2015 hält die Notenbank ein Wachstum von 1,3 Prozent für möglich. Seit Ausbruch der weltweiten Finanzkrise 2007 ist die italienische Volkswirtschaft um neun Prozent geschrumpft. Ministerpräsident Matteo Renzi will mit Steuersenkungen und Strukturreformen die Grundlage für einen Aufschwung legen. (rts)

    +
  • Samstag, 23. September 2017
  • Konjunktur
    Italien hebt Wachstumsprognosen an

    Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als zunächst vorhergesehen", sagte Regierungschef Paolo Gentiloni in Rom. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll 2017 um 1,5 Prozent steigen, zuvor war mit 1,1 Prozent gerechnet worden. 2018 und 2019 soll es so weitergehen. Beim Abbau der Neuverschuldung kommt Italien aber nicht so schnell voran wie gedacht. Wie Finanzminister Pier Carlo Padoan sagte, soll das Defizit von 2,1 Prozent in diesem Jahr auf 1,6 Prozent des BIP im kommenden Jahr sinken. Ursprünglich war die Regierung von 1,2 Prozent an neuen Schulden ausgegangen. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen