Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 26. Februar 2015
  • Finanzen

    Italien versilbert einige Enel-Anteile

    Italien hat sich von einem Aktienpaket am Stromversorger Enel getrennt. Für den Anteil von knapp sechs Prozent am größten staatlichen Versorger nahm die Regierung 2,2 Milliarden Euro ein, wie das Finanzministerium am mitteilte. Der Anteil an Enel sinkt dadurch von 31,2 auf 25,5 Prozent.

    Der italienische Regierungschef Matteo Renzi will mit dem Verkauf von Anteilen an Unternehmen einen Teil des gigantischen Schuldenbergs von mehr als zwei Billionen Euro abtragen. So sollen 40 Prozent der Post sowie knapp die Hälfte des Flugsicherungskonzerns Enav verkauft werden. Ebenso zur Disposition stehen Anteile am Eisenbahnbetreiber sowie am Ölkonzern Eni, an dem die Regierung rund 30 Prozent hält. (dpa)

    +
  • Sonntag, 31. Juli 2016
  • Brexit
    Britische Unternehmen rechnen mit Stagnation

    Die britischen Unternehmer richten sich dem Wirtschaftsverband CBI zufolge nach dem Brexit-Votum darauf ein, dass das Wachstum in den kommenden drei Monaten fast zum Erliegen kommt. Grund dafür seien weniger Investitionen und das gesunkene Verbrauchervertrauen, erklärte der Verband. Demnach ist die Stimmung bei Unternehmen so pessimistisch wie seit Ende 2012 nicht mehr. Der Anteil der Firmen, die eine geringere Produktion erwarten, liegt der Erhebung zufolge drei Prozentpunkte über denen, die mit einem Wachstum rechnen. Im Juni dagegen hatten die Optimisten einen Vorsprung von 16 Punkten. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen