Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 30. März 2016
  • Konjunktur

    Japans Industrieproduktion bricht ein

    Die japanische Industrieproduktion ist im Februar deutlich zurückgegangen. Aktuellen Daten des Handelsministeriums zufolge fiel sie im Monatsvergleich um 6,2 Prozent und damit so stark wie seit März 2011 nicht mehr. Damals hatte die Dreifachkatastrophe mit einem schweren Erdbeben, einem verheerenden Tsunami und der anschließenden Kernschmelze in Fukushima die Industrie in Mitleidenschaft gezogen. Experten hatten für Februar mit einem Rückgang von 6,0 Prozent gerechnet. Im Vormonat hatte die Produktion noch um 3,7 Prozent zugelegt. (rts)

    +
  • Samstag, 24. September 2016
  • Ratingagenturen
    Fitch bestätigt Flüchtlingseffekt

    Die Analysten der Ratingagentur Fitch behalten ihr Spitzenrating "AAA" für Deutschland bei. Die bestmögliche Einstufung spiegele Deutschlands starke Finanzinstitutionen und die breit aufgestellte, von hoher Wertschöpfung geprägte Wirtschaft wider, teilte die Agentur nach Börsenschluss zum Wochenende mit. Zudem hieß es, der Ausblick für Deutschland sei "stabil". Für das laufende Jahr sagte Fitch für Deutschland ein Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent voraus, für 2017 und 2018 von je 1,4 Prozent. Die vielen Flüchtlinge, die Deutschland aufgenommen habe, würden einen leicht positiven Einfluss auf das Wirtschaftswachstum haben, hieß es zudem. Es werde aber Zeit brauchen, um die Migranten in den Arbeitsmarkt zu integrieren. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen